Biosupermarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Biosupermarkt (Eigenschreibweise häufig kurz Biomarkt[1][2]) ist ein Supermarkt, der sich auf den Verkauf von „Bioprodukten“ spezialisiert hat. Darunter fallen ökologisch erzeugte Bio-Lebensmittel und Bedarfsgüter. Zu den Biosupermärkten zählt man Geschäfte mit einer Verkaufsfläche ab 400 m², die ihre Waren meist von einem Großhändler beziehen. Das gegenteilige Vermarktungskonzept für Biolebensmittel ist die Direktvermarktung der Hersteller zu meist günstigeren Preisen. Die Kette denn’s gehört zum Bio-Großhändler Dennree, die ebenfalls deutschlandweit agierenden Ketten Alnatura und basic verkaufen unter dem jeweiligen Markennamen ihrer Geschäfte auch Handelsmarken an konventionelle Händler.[3]

Einige deutsche Bio-Supermarktketten hatten sich im Februar 2005 zum Verband der Bio-Supermärkte zusammengeschlossen. Dieser wurde im Dezember 2011 wieder aufgelöst.[4] Die meisten Ketten sind Mitglied im Bundesverband Naturkost Naturwaren (BNN).[5]

Bio-Supermarktketten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschlandweit gab es im Jahr 2012 rund 2361 Naturkostfachgeschäfte, davon waren 478 Bio-Supermärkte. Die Gesamtzahl der Fachgeschäfte stagniert, die Verkaufsfläche wächst aber, da der Trend zu großen Geschäften und Ladenerweiterungen geht. 2012 wurden 42 kleine Geschäfte mit bis zu 100 m² geschlossen und 41 Bio-Supermärkte neu eröffnet.[6] Fast die Hälfte des von allen Bioläden in Deutschland erzielten Jahresnettoumsatzes entfällt auf die Bio-Supermärkte,[7] von denen sich die meisten in der Hand von Ketten befinden. Die – gemessen an der Anzahl der Filialen – größten deutschen Biosupermärkte sind Alnatura, Denn’s und Bio Company.

Boykottaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 haben einige Biosupermarktketten (u. a. Alnatura, Bio Company, Bio Mare und Denn’s) die Produkte der Spreewälder Hirsemühle boykottiert, da deren Chef bei der AfD aktiv ist und sich die AfD mit der Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung gegen mehrere wichtige Kriterien für Nachhaltigkeit positioniert hat.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. denn's Biomarkt GmbH, Impressum. 29. Oktober 2019, abgerufen am 24. Juni 2020.
  2. LPG Biomarkt | Willkommen im Bio-Paradies. Abgerufen am 24. Juni 2020 (englisch).
  3. Bezugsquellen Alnatura. Website der Alnatura Produktions- und Handels GmbH, aufgerufen am 4. Dezember 2015
  4. Kai Kreuzer: Basic-Eigenmarke bei Feneberg und Tengelmann. In: Bio-Markt.info. 28. September 2011, archiviert vom Original am 17. Oktober 2013; abgerufen am 21. Juni 2020.
  5. Mitgliederübersicht des BNN. Aufgerufen am 4. Dezember 2015
  6. Horst Fiedler: Öffnungen und Schließungen 2012 in BioHandel 2/2013, S. 8–11
  7. Zahlen, Daten, Fakten – Die Bio-Brance 2012. (PDF; 6,9 MB) BÖLW, Februar 2012, S. 24 f., abgerufen am 21. Juni 2020.
  8. Maurin Jost: Biohändler listen AfD-Hirse aus: „Kein enkeltaugliches Wirtschaften“. In: taz.de. 7. Oktober 2019, abgerufen am 27. Oktober 2019.