Bipa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BIPA Parfumerien Gesellschaft m.b.H.

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1980[1]
Sitz Wiener Neudorf, Österreich
Leitung
  • Thomas Lichtblau
  • Michael Paterno
Mitarbeiterzahl

ca. 4.000[2]

Branche Einzelhandel
Website www.bipa.at

Bipa (Eigenschreibweise in Großbuchstaben) ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Wiener Neudorf.[3] Es betreibt rund 600 Filialen und zählt damit zu den größten Drogeriefachhändlern Österreichs.[4] Bipa wurde Anfang der 1980er Jahre von Karl Wlaschek als Schwestergesellschaft von Billa gegründet.[5] 1996 erwarb die Rewe Group das Unternehmen,[6] heute ist Bipa ein Geschäftsbereich von Rewe International.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bipa-Filiale in der Mariahilfer Straße in Wien (2009)
Innenaufnahme einer Bipa-Filiale in Graz (2017)

1953 eröffnete Karl Wlaschek seine erste Drogerie. Später dehnte er das Sortiment auf Lebensmittel aus. In den 1960er und 1970er Jahren entwickelte sich Billa (für „billiger Laden“) zu einem florierenden Einzelhandelsunternehmen.[8] Um das Geschäft zu diversifizieren und die Konkurrenz auf Abstand zu halten,[9] gründete Wlaschek schließlich Anfang der 1980er Jahre die Drogeriekette Bipa (für „billige Parfümerien“).[10] Sie war mit Billa, Merkur, Libro und anderen Handelsfirmen Teil der sogenannten BML-Holding.[11] Die erste Filiale richtete man in der Goldschmiedgasse im 1. Wiener Bezirk ein.[12] Das Sortiment umfasste Produkte aus allen Bereichen der Drogerie und Parfümerie. 1988 dehnte Bipa mit dem Start der Fotoshops sein Angebot auf Dienstleistungen aus.[12]

Ein geändertes Konsumverhalten führte in den 1990er Jahren zu einem strukturellen Wandel der Branche,[13] dazu kam die Öffnung der Märkte nach Osteuropa.[14] Mitte der 1990er Jahre beherrschten Bipa, die dm-Drogerien und Schlecker drei Viertel des Marktes.[15] Zur Sicherung seines Lebenswerks verkaufte Wlaschek 1996 große Teile seines Unternehmens an die Rewe Group.[8] Davon war neben den Billa-, Emma-, Merkur- und Mondo-Läden auch Bipa betroffen.[16] Der deutsche Konzern stellte sich durch die Akquisition von Bipa und Co. internationaler auf.[17] Gleichzeitig setzte das Unternehmen seinen Expansionskurs in Österreich fort: 1997 begann die Eröffnung 100 zusätzlicher Filialen. Außerdem brachte Bipa die ersten Eigenmarken in den Verkauf.[18]

Parallel zu Billa baute Bipa um die Jahrtausendwende sein E-Commerce-Geschäft auf.[19] Während das Unternehmen 1999 erstmals mehr Standorte als die dm-Drogerien hatte, überschritt es 2004 die Marke von 500 Filialen.[20] Aus diesem Anlass öffnete im Wiener Einkaufszentrum Ringstraßen-Galerien ein Flagshipstore mit über 400 Quadratmetern Verkaufsfläche und einem erweiterten Sortiment. Er sollte als Vorbild für andere Läden dienen.[21] Tatsächlich wurde beispielsweise die Textilreinigung in vielen anderen Bipa-Filialen übernommen.[22][23] Neben dem Ausbau der Präsenz in Österreich expandierte Bipa ab 2004 nach Italien, testweise auch nach Deutschland.[24][25] In Italien entwickelte sich Bipa neben Penny zum wichtigen Wachstumstreiber für den Konzern.[26]

2007 startete Bipa in Kroatien.[27] Im selben Jahr fand eine umfassende Modernisierung von Aufbau und Aussehen der Drogeriekette statt.[28] Damit einher ging die energetische Sanierung vieler Filialen.[29][30] Anlässlich des dreißigjährigen Bestehens von Bipa intensivierte das Unternehmen sein soziales Engagement: 2010 kündigte man an, Schulprojekte mit einer halben Million Euro zu fördern.[31] 2013 führte Bipa als einer der ersten Einzelhändler die Bezahlung per Handy ein.[32] Ungeachtet solcher Innovationen machten der preisgetriebene Wettbewerb und die Renovierung der Filialen dem Unternehmen zu schaffen. In den Jahren 2013 und 2014 brach der Gewinn ein.[33] Der Trend wurde 2015 umgekehrt, insbesondere durch Zuwächse im E-Commerce.[34]

Dennoch hatte Bipa seine Position als Marktführer zwischenzeitlich an die dm-Drogerien verloren. Dies war einer der Gründe für personelle Veränderungen an der Spitze des Unternehmens.[35][36] Um weiter gegen die Konkurrenz bestehen zu können, senkte Bipa im Jahr 2016 die Preise für tausende Produkte und passte sein Sortiment an die Wünsche der Kundschaft an.[37] Während die Parfümerie reduziert wurde, baute man das Angebot an Lebensmitteln aus. Seitdem stehen bei Bipa mehr gesunde Produkte wie Müsli in den Regalen.[38] Auch Kosmetik und Pflegeprodukte erhielten mehr Raum.[39] Des Weiteren wurde 2017 abermals ein Relaunch gestartet, sowohl in den Filialen als auch im Werbeauftritt.[40] Seitdem kommen verstärkt sanfte Farben, natürliche Materialien und warmes Licht in Bipa-Drogerien zum Einsatz.[41][42]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bipa ist eine Vertriebslinie der Rewe Group.[43] Das Unternehmen ist als Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach österreichischem Recht organisiert.[44] Es gehört zum Konsolidierungskreis des Konzerns.[45] Die Geschäftsführung besteht aus Thomas Lichtblau (Sprecher) und Michael Paterno.[46] Bipa beschäftigt derzeit rund 4.000 Mitarbeiter,[2] die am Gewinn beteiligt sind.[47] 2008 wurde dem Unternehmen für seine Tätigkeit als Lehrbetrieb das Österreichische Staatswappen verliehen.[48][49]

Das Sortiment umfasst 15.000 Produkte, die in derzeit rund 600 Filialen angeboten werden. Nach eigenen Angaben verfügt Bipa über rund 3,3 Millionen Stammkunden.[2] Für sie bietet das Unternehmen eine Kundenkarte an, mit der sie für jeden Einkauf Punkte sammeln und diese in Prämien und Geschenke umtauschen können.[50] Neben dem stationären ist der elektronische Handel ein wichtiges Standbein des Unternehmens. Dieser unterstützt verschiedene Zahlungsmethoden und ermöglicht sowohl die Lieferung frei Haus als auch die Abholung in einer Filiale.[51] Seit 2015 ist der Onlineshop von Bipa barrierefrei.[52]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1998 prozessierte der Österreichische Drogistenverband gegen das Unternehmen aufgrund unlauteren Wettbewerbs. Das Landesgericht Wiener Neustadt untersagte Bipa, sich als „Drogeriekette“ oder „Drogist“ zu bezeichnen. Die Begriffe wurden in Werbeaussendungen verwendet, obwohl man zum damaligen Zeitpunkt den vorgeschriebenen Befähigungsnachweis für dieses Gewerbe nicht vorweisen konnte. Der Verband betrachtete dies als Irreführung von Konsumenten.[53]

1998/1999 geriet Bipa in einen Konflikt mit der Gewerkschaft der Privatangestellten. Dem Unternehmen wurde abermals unlauterer Wettbewerb vorgeworfen, weil die beiden Filialen am Franz-Josefs-Bahnhof und am Praterstern in Wien an Sonntagen sämtliche Waren anboten, obwohl eigentlich nur der Verkauf von Reisetoiletteartikeln erlaubt war. Bipa bedauerte dieses Vorgehen und sagte zu, sich an allen Standorten an die gesetzlichen Vorgaben zu halten.[54]

2008 äußerte sich die Arbeiterkammer kritisch über die Kundenkarte des Unternehmens. Ein Preisvergleich ergab, dass knapp 20 Prozent der Sonderangebote teurer als bei anderen Drogerien waren. Bipa wies die Vorwürfe unter Verweis auf seine Bestpreisgarantie zurück.[55]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bipa – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bipa feiert Geburtstag. In: Vorarlberger Nachrichten. 20. Mai 2005.
  2. a b c Unternehmen. Bipa, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  3. Verena Kainrath: Drogeriekette Bipa pflegt nach Krise ihre Wunden. In: Der Standard. 29. Juni 2017, S. 26.
  4. Überdurchschnittliches Wachstum beim Drogerie- und Parfumeriehandel. In: Handelszeitung. 28. September 2016, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  5. Georg Wailand: Billa feiert den 50. Geburtstag. In: Neue Kronen-Zeitung. 6. September 2003, S. 10.
  6. Rewe-Konzern kauft größte Handelskette Österreichs. Als Kaufpreis werden zwei Milliarden Mark genannt Köln. In: Bonner General-Anzeiger. 18. Juli 1996, S. 16.
  7. Geschäftsbereiche. Rewe International, archiviert vom Original am 1. Dezember 2017; abgerufen am 1. Oktober 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rewe-group.at
  8. a b Billa: Wie ein Barpianist den größten Handelskonzern der Alpenrepublik formierte. In: Handelsblatt. 18. Juli 1996, S. 12.
  9. Ewiger Kampf um Revier und Regal. In: Kleine Zeitung. 13. April 2008, S. 28.
  10. Austria Presse Agentur: 50 Jahre Billa – Rewe machte noch mehr daraus. Chronologie. 5. September 2003.
  11. Die Erfolgsgeschichte – Billa. In: Niederösterreichische Nachrichten. 15. Dezember 2003, S. 26.
  12. a b Austria Presse Agentur: 25 Jahre: Bipa feiert Geburtstag. 28. April 2005.
  13. Auftrieb durch die Biowelle. Drogerien orten durch geändertes Konsumentenverhalten Überlebenschancen. In: Oberösterreichische Nachrichten. 11. Februar 1993, S. 9.
  14. Im- und Exportläden guter Hoffnung. In: Die Tageszeitung. 18. Oktober 1990, S. 22 (Ausgabe Berlin).
  15. Elisabeth Sladek: Schlecker, Bipa und dm beherrschen 75 Prozent des Marktes. In: WirtschaftsBlatt. 13. Juli 1996, S. 1.
  16. Billa an deutsche Rewe verkauft. In: Oberoesterreichische Nachrichten. 17. Juli 1996.
  17. Rewe: Vom Rhein bis zur Donau. Der Billa-Konzern fügt sich gut in das Bild des expandierenden deutschen Handelsriesen. In: WirtschaftsBlatt. 18. Juli 1996, S. 6.
  18. Eva Gabriel: Rewe macht Dampf: Bipa eröffnet 100 neue Filialen. Die Parfümerie-Kette Bipa wird im Juli eine Eigenmarke auf den Markt bringen. In: WirtschaftsBlatt. 25. Juni 1997, S. 1.
  19. Austria Presse Agentur: Einfach und sicher einkaufen im Online-Shop von Bipa. 7. Mai 2001.
  20. Bipa baut auf neue Läden. In: Neue Kronen-Zeitung. 20. Mai 2004, S. 6.
  21. Bipa startet mit neuem Konzept. In: Format. 30. April 2004, S. 31.
  22. Michaela Lexa: Drogeriekette: Bipa weitet Angebot um Putzerei-Service aus. In: WirtschaftsBlatt. 10. Dezember 2004, S. 14.
  23. Vergil Siegl: Bipa startet ins Putzerei-Geschäft. In: Kurier. 10. Dezember 2004, S. 21.
  24. Bipa testet Markteinstieg in Italien. In: Dolomiten. 25. November 2004, S. 5.
  25. Thomas Pressberger: Rewe plant, Bipa in Deutschland zu lancieren. In: WirtschaftsBlatt. 27. Dezember 2010, S. 4.
  26. Christoph Schlautmann: Rewe will in Italien mit Penny und Bipa wachsen. In: Handelsblatt. 26. Mai 2006.
  27. Tamara Depolo: Bipa startet mit fünf Filialen in Kroatien. In: WirtschaftsBlatt. 26. März 2007, S. 11.
  28. Barbara Schumy: Rewe Austria stylt Drogerie-Kette Bipa neu. Handel: Filialen werden für mehrere Millionen Euro erneuert. In: WirtschaftsBlatt. 15. Juni 2007, S. 6.
  29. Simone Hoepke: Bipa schraubt Energieaufwand runter. In: Kurier. 2. Dezember 2009, S. 11.
  30. Melanie Manner: Bipa-Vorzeigefiliale in Wien spart Energiekosten ein. In: WirtschaftsBlatt. 18. Februar 2010, S. 15.
  31. Bipa fördert Schulprojekte. In: Salzburger Nachrichten. 29. Oktober 2010, S. 21.
  32. Mobilfunker und Bipa testen das Handy als Geldbörse. In: Kurier. 26. Januar 2013, S. 12.
  33. Thomas Pressberger: Bipa: Renovierung lässt Gewinn schmelzen. In: WirtschaftsBlatt. 20. Oktober 2014, S. 5.
  34. Austria Presse Agentur: Bipa-Online-Shop schreibt seit kurzem Gewinne – Zenit bei Filialen. 22. April 2015.
  35. Der Drogeriekette Bipa gehen die Chefs aus. In: Salzburger Nachrichten. 19. November 2016, S. 20.
  36. Einzelhandel: Bipa gehen die Chefs aus. In: Kurier. 18. November 2016, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  37. Rewe krempelt Bipa in Österreich kräftig um. Billigere Preise bei Bipa, um mithalten zu können. In: Neues Volksblatt. 6. April 2017.
  38. Christian Novacek: Bipa duftet gut und schmeckt gesund. In: Medianet. 21. April 2017, S. 58.
  39. Verena Kainrath: Drogeriekette Bipa pflegt nach Krise ihre Wunden. In: Der Standard. 29. Juni 2017, S. 16.
  40. Neuer Anstrich für Bipa. In: Kurier. 29. Juni 2017, S. 9.
  41. Bipa: Neuer Shop-Look. In: Medianet. 14. April 2017, S. 68.
  42. Sanfte Farbtöne, Naturmaterialien, warme Lichtgestaltung. In: Kronen Zeitung. 12. November 2016, S. 20.
  43. Vertriebslinien: Bipa. Rewe Group, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  44. Impressum. Billa, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  45. Übersicht über den Anteilsbesitz der Konzern- und sonstigen Beteiligungsunternehmen zum 31. Dezember 2016. In: Geschäftsbericht 2016. Rewe Group, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  46. Nataša Nikolić: Erich Riegler verlässt Bipa. In: Cash. 28. Februar 2018, abgerufen am 26. April 2018.
  47. Mehr Bildung und Geld für Bipa-Mitarbeiter. In: Der Standard. 9. Februar 2008, S. 43.
  48. Bipa prämiert. In: Medianet. 14. Februar 2008, S. 19.
  49. Staatswappen für Bipa. In: Vorarlberger Nachrichten. 14. Februar 2008, S. 1.
  50. Jutta Maucher: Bipa: Zwei Millionen treue Kunden nützen Vorteile. In: Medianet. 8. März 2006, S. 19.
  51. Bipa Onlineshop: Selbstabholung am selben Tag. In: Handelszeitung. 27. November 2014, abgerufen am 1. Oktober 2017.
  52. Barrierefreies Shopping-Erlebnis. In: Medianet. 4. Dezember 2015, S. 47.
  53. Gabriela Schnabel: Drogistenverband gewinnt Klage gegen Bipa. In: WirtschaftsBlatt. 10. Februar 1998, S. 1.
  54. Evelyn Holley-Spiess: Gewerkschaft schießt sich auf Bipa ein. In: WirtschaftsBlatt. 23. Juli 1999, S. 3.
  55. Austria Presse Agentur: Arbeiterkammer rät Bipa-Card-Kunden zum Preisvergleich. 29. Oktober 2008.