Biržai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biržai
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Panevėžys
Rajongemeinde: Biržai
Koordinaten: 56° 12′ N, 24° 45′ OKoordinaten: 56° 12′ N, 24° 45′ O
Fläche (Ort): 16,35 km²
Gemeindefläche: 1.476 km²
 
Einwohner (Ort): 14.277 (2010)
Bevölkerungsdichte: 873 Einwohner je km²
Einw. (Gemeinde): 33.498
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 450
Postleitzahl: 41001
 
Status: Rajongemeinde
Gliederung: 1 Stadtamt (Kernstadt),
7 Landämter
 
Website:
Biržai (Litauen)
Biržai
Biržai
Tiškevičius-Schloss in Biržai

Biržai Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i (deutsch Birsen, lettisch Birži, polnisch Birże) ist eine Stadt im Norden Litauens unweit der Grenze zu Lettland. Sie ist Sitz der gleichnamigen Rajongemeinde und in derselben ein Stadtamt. Biržai liegt am Širvenos-See und ist als traditionelle Bierbrauerstadt bekannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1415 anlässlich eines Besuches von König Jogaila erwähnt. 1589 wurde Biržai das Stadtrecht verliehen. Die Stadt gehörte seit dem 16. Jahrhundert dem Geschlecht Radziwiłł (Radvila) und war unter deren Herrschaft ein Zentrum der Reformation. Noch heute befindet sich die größte Gemeinde der Evangelisch-Reformierten Kirche in Litauen in Biržai. 1804 wurde die Stadt an die Grafen Tiškevičius verkauft, die hier im 19. Jahrhundert ein bis heute gut erhaltenes Schloss errichten ließen.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die gesamte jüdische Bevölkerung von Biržai vernichtet. 15 Juden wurden im Juli 1941 von deutschen Soldaten auf dem jüdischen Friedhof von Biržai erschossen.[1] Am 8. August 1941, Die SS und litauische Kollaborateure ermordeten die gesamte jüdische Bevölkerung der Stadt, etwa 2.400 Menschen, indem sie sie an einem Massengrab in einem Waldhain 3 km außerhalb der Stadt erschossen.[2]

Rajongemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rajongemeinde Biržai (Biržų rajono savivaldybė) umfasst die beiden Städte Biržai und Vabalninkas (1106 E.), die vier Städtchen (miesteliai) Kupreliškis, Nemunėlio Radviliškis, Pabiržė und Papilys, sowie 538 Dörfer.

Die neogotische evangelisch-reformierte Kirche von Biržai

Sie ist eingeteilt in acht Amtsbezirke (seniūnijos):

  • Stadt Biržai
  • Nemunėlio Radviliškis
  • Pabiržė
  • Pačeriaukštė
  • Papilys
  • Parovėja
  • Širvėnos mit Sitz in Biržai
  • Vabalninkas

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mass Murder of the Jews at Biržai Jewish Cemetery. In: Holocaust Atlas of Lithuania. Vilna Gaon State Jewish Museum. Abgerufen am 14. März 2018.
  2. Mass Murder of the Jews from Biržai at the Pakamponys Forest. In: Holocaust Atlas of Lithuania. Vilna Gaon State Jewish Museum. Abgerufen im 14 4 März 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biržai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien