Birdland (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Birdland ist ein Hamburger Jazzclub. Der Kellerclub befindet sich im Stadtteil Eimsbüttel an der Gärtnerstraße. Er fasst 150 Gäste bei etwa 110 Sitzplätzen.

Der Club wurde 1985 von Dieter Reichert eröffnet. Unterstützt wurde er vom Förderverein Jazz Federation Hamburg e.V., der als Veranstalter der Musik-Events fungierte[1] und dessen Mitglieder freien Eintritt zu den Veranstaltungen hatten.[2]

Auf dem Programm des Birdland standen Swing, Mainstream, Bebop, Latin und Modern Jazz. Gespielt wurde ausschließlich Live-Musik. Konzerte fanden mehrmals pro Woche statt. Einmal in der Woche richtete das Birdland eine Jamsession aus, bei der neben Anfängern und Musikstudenten auch bekannte Jazz-Stars mitspielten, wenn sie gerade auf Tour waren. Einmal im Monat gab es eine Vokal-Session.

Zu den Musikern, die im Birdland auftraten, zählen unter anderem Chet Baker, Johnny Griffin, Joe Henderson, Art Blakey, Ray Brown, Diana Krall, Tommy Flanagan, Brad Mehldau, Viktoria Tolstoy, Rebekka Bakken, sowie die Brüder Branford und Wynton Marsalis.[3] Im Birdland fanden Mitschnitte von Auftritten für die Label ACT, Polonia und Nagel-Heyer Records statt, die auf Tonträgern veröffentlicht wurden.

Nachdem sich Dieter Reichert aus Altersgründen zurückgezogen hatte, schloss das Birdland zum 30. Juni 2013.[4] Am 1. Oktober 2014 wurde es unter der Leitung von Dieter Reicherts Söhnen Wolff und Ralph Reichert wiedereröffnet.[5][6] Es finden regelmäßig Jam Sessions statt, zusätzlich werden Jazz-Konzerte und Singer/Songwriter-Abende veranstaltet.[7]

Aufnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Welt: 4000 Mal Jazz live im Birdland. Interview mit Dieter Reichert, 5. Januar 2003
  2. Der Spiegel: Jazzclubs-Segelboote für Selbstausbeuter. Hans Hielscher, 16. Januar 2009
  3. Hamburger Abendblatt: Schwül die Luft, hautnah der Jazz. Heinrich Oehmsen, 9. Dezember 2005
  4. Tom R. Schulz: Letzter Frühling für das Birdland – Der traditionsreiche Jazzclub in Eimsbüttel schließt zum 30. Juni. in Die Welt sowie Hanna Grimm Ende eines Jazzclubs: Bye-bye Birdland!, NDR 30. Juni 2013
  5. Hamburger Abendblatt: Die Rückkehr eines Kultclubs: Birdland eröffnet neu. 2. September 2014.
  6. Jazz in Hamburg
  7. Stefan Hentz: Swing dich auf, Hamburg! zeit online, 2. Oktober 2014.
  8. Schlüter, Nabatov, Antolini - Swing Kings. In: Discogs. Abgerufen am 16. April 2019.

Koordinaten: 53° 34′ 42,4″ N, 9° 57′ 44,2″ O