Birgit Kempker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Birgit Kempker (* 28. Mai 1956 in Wuppertal) ist eine deutsche Schriftstellerin, lebt in Basel und ist auch mit dem Decknamen Catman[1] als Poet vorwiegend in der Kunst tätig

Werdegang und Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birgit Kempker studierte Kunst und Literatur, Theorie und Praxis, in Zürich und Hildesheim[2]. Seit 1978 ist sie schriftstellerisch tätig. Sie arbeitete an Ausstellungen und Theateraufführungen, produziert Hörspiele, Netzkunst, Installationen und Videos und wirkt als Dozentin für poetische Verfahren[3] Im Institut Kunst Fhnw Basel und im schweizerischen Literaturinstitut Biel. Sie lebt in Basel.

Birgit Kempker ist Verfasserin von Romanen, Essays, Theaterstücken, Gedichten, Filmen und Hörspielen.

Birgit Kempker arbeitet mit allen künstlerischen Mitteln, die Sprache erlauben: nebst Prosa und Essay sind ihre künstlerischen Eingriffe auch in Ausstellungen zu sehen, zu hören, zu begehen, Performance, Hörstücke, Liedtexte. Nachtgespräche. Erfindet Sammler und Sammlungen. Schreibt für die Kunst, in der Kunst und als Kunst. Nachdichtungen, Radio, Netz und sphinx. Als Dozentin: Neugierde, Zuhören, Unvorhergesehenes einladen, dass es sich manifestieren kann. Fehler sind willkommen. Denken ist persönlich. Mut ist präzise.[4]

Birgit Kempker ist Mitglied der Visarte. Sie erhielt u. a. 1985 den Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt, 1986 ein Stipendium des Literarischen Colloquiums Berlin, 1987 ein Stipendium des Deutschen Literaturfonds, 1996 den Preis der Schweizer Hörspielstiftung sowie 2000 den Hörspielpreis „Das Goldene Hörnetz“. Es gab einen Skandal um das von ihr geschriebene Buch Als ich das erste Mal mit einem Jungen im Bett lag . Anlass war eine Verbots- und Vernichtungsforderung 1998 dieser rhythmischen Prosa von Birgit Kempker beim Landgericht Essen die eine grosse Presseresonanz fand.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 61° über dem Horizont, Berlin 1986 (zusammen mit Barbara Maria Kloos und Kristin T. Schnider)
  • In der Allee, Zürich
    • 1. Schnee in der Allee, 1986
    • 2. Auch Frieda war jung, 1987
  • Der Paralleltäter, Zürich 1986
  • Rock me, Rose, Zürich 1988
  • Dein Fleisch ist mein Wort, Reinbek 1992
  • Die roten Sätze, dieHasena, Dalvazza-Küblis 1994
  • EcHOLos, dieHasena, Dalvazza-Küblis 1995
  • Ich will ein Buch mit dir, Weil 1997
  • Liebe Kunst, Graz 1997
  • Als ich das erste Mal mit einem Jungen im Bett lag, Graz 1998
  • Übung im Ertrinken, Basel 1999
  • Mike und Jane, Graz 2001
  • Meine armen Lieblinge, Graz 2003
  • Sphinx, Netzkunst, 2004
  • Scham, Wien 2004 (zusammen mit Robert Kelly)
  • Sehnsucht im Hyperbett. Ein transverfickter Diskurs, Graz 2008
  • Einsatz für Werner Hamacher. in Aris Fioretos Hg., Babel. Für Werner Hamacher. Urs Engeler, Basel 2009 ISBN 3-938767-55-3, S. 268–273
  • Das Sehen Versuchen, Wien, Edition Korrespondenzen 2013
  • Catman ist Betriebsbereit. Das Versteck im Verlag von Urs Engeler. Februar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rückblick 9x9 | 9x9 Speaking Corner. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  2. Fachbereich 2: Kulturcampus Domäne Marienburg – Studieren mit Spielraum. In: Universität Hildesheim. Abgerufen am 1. April 2018.
  3. Institut Kunst – Birgit Kempker. Abgerufen am 2. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Dozierende und Mitarbeitende. Abgerufen am 2. Februar 2019.
  5. Krohn, Tim: Küsskomplikationen oder Pickelporno der zärtlichen Art. Hrsg.: Basler Zeitung. Basel 7. Oktober 1998.