Birjussa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Birjussa
Бирюса, Она (Ona)
Birjusa.jpg
Daten
Gewässerkennzahl RU16010200212116200031456
Lage Oblast Irkutsk, Region Krasnojarsk (Russland)
Flusssystem Jenissei
Abfluss über Tassejewa → Angara → Jenissei → Arktischer Ozean
Quelle im Ostsajan
53° 51′ 56″ N, 97° 25′ 35″ O
Vereinigung mit Tschuna zur TassejewaKoordinaten: 57° 43′ 17″ N, 95° 25′ 16″ O
57° 43′ 17″ N, 95° 25′ 16″ O

Länge 1012 km[1][2]
Einzugsgebiet 55.800 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Fedino[3]
AEo: 51.000 km²
MQ 1937/1980
Mq 1937/1980
350 m³/s
6,9 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Tagul, Tumanschet, Kaitym, Poima
Rechte Nebenflüsse Malaja Birjussa, Bajronowka, Toporok, Ossinowaja
Kleinstädte Birjussinsk
Gemeinden Sitkino, Ust-Kaitym
Verlauf der Birjussa (Бирюса (Она)) im Einzugsgebiet der Angara

Verlauf der Birjussa (Бирюса (Она)) im Einzugsgebiet der Angara

Die Birjussa (russisch Бирюса́, auch „Große Birjussa“ bzw. Bolschaja Birjussa (Больша́я Бирюса́), deutsch auch Birjusa, im Unterlauf auch О́на/Ona) ist der 1012 km lange linke bzw. südwestliche Quellfluss der Tassejewa in Sibirien, dem asiatischen Teil Russlands.

Der Fluss entsteht im äußersten Südwesten der Oblast Irkutsk aus mehreren an der Nordflanke des Dschuglymkammes (Nebenkamm des Ostsajan; Höhe im Quellgebiet bis 2535 m) entspringenden Quellflüssen. Von ihren Quellen, nordöstlich des Ursprungs der Uda gelegen, fließt die Birjussa nach Norden in das Mittelsibirische Bergland ein, das entlang des Flusses bis zu 530 m hoch ist. Dabei verläuft sie etwa 10 km nordwestlich an Taischet vorbei und unter anderen durch Sitkino. Allmählich wendet sich die Birjussa – etwa parallel zur etwas weiter östlich verlaufenden Tschuna fließend – nach Nordwesten, bis sie knapp 100 Flusskilometer unterhalb von Ust-Kaitym mit der Tschuna die Tassejewa bildet.

In der Gegend von Taischet wird die Birjussa in West-Ost-Richtung von einer Brücke der Transsibirischen Eisenbahn gekreuzt, von der in der Stadt die Baikal-Amur-Magistrale nach Osten abzweigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Gorkin u. a.: Geografija Rossii: Enziklopeditscheski slowar. Bolschaja Rossijskaja enziklopedija, Moskau 1997, ISBN 5-85270-276-5, S. 75. (russisch)
  • Jewgeni Pospelow: Geografitscheskije naswanija Rossii. AST, 2008, S. 109. ISBN 978-5-17-054966-5. (russisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Birjussa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Birjussa im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b Artikel Birjussa in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D119368~2a%3D~2b%3DBirjussa
  3. Birjussa am Pegel Fedino – hydrographische Daten bei R-ArcticNET