Birk Meinhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Birk Meinhardt auf der Leipziger Buchmesse 2013

Birk Meinhardt (* 1959 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meinhardt wurde in Berlin-Pankow geboren und studierte an der Karl-Marx-Universität Leipzig Journalistik. Als Sportredakteur arbeitete er bei der Wochenpost, der Jungen Welt, dem Tagesspiegel und der Süddeutschen Zeitung. Ab 1996 war er Reporter der Süddeutschen Zeitung und schrieb aktuelle Reportagen für die Seite Drei sowie zahlreiche Streiflicht-Kolumnen. Seit 2012 widmet er sich ganz der Literatur. Für seine Arbeit Alle sind wir da, bis auf Erich Honecka in der Süddeutschen Zeitung wurde er 1999 mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.[1] 2001 erhielt er den Preis erneut, diesmal für die Reportage Vom Glück, das rechte Wort zu treffen. Sein 2013 erschienener Roman Brüder und Schwestern. Die Jahre 1973–1989, eine in der thüringischen Provinz spielende Familiensaga, wurde für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013 nominiert. Die Fortsetzung Brüder und Schwestern. Die Jahre 1989–2001 erschien 2017. Da die Süddeutsche seit 2004 immer wieder einige seiner Texte nicht drucken wollte, die angeblich nicht zur grundsätzlichen Haltung der Zeitung passten, verließ Meinhardt diese. Über diese Trennung veröffentlichte er das Buch Wie ich meine Zeitung verlor: Ein Jahrebuch. Darin kritisiert er den aus seiner Sicht gesinnungsgleichen Journalismus.[2] Die Süddeutsche bezeichnete seine Vorwürfe gegenüber dem Portal Übermedien als irreführend, die BR-Kulturbühne nennt das Werk "ein kluges, kleines Buch".[3][4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick, online unter http://www.stern.de/unterhaltung/buecher/509895.html
  2. Knut Cordsen: Wie ich meine Zeitung verlor von Birk Meinhardt – Was falsch läuft im Journalismus. In: br.de. 28. Juni 2020, abgerufen am 28. Juni 2020.
  3. Stefan Niggemeier: Haltung statt Wirklichkeit? Ein ehemaliger Redakteur bricht mit der SZ. In: Übermedien. 21. Juli 2020, abgerufen am 28. Juli 2020.
  4. Bayerischer Rundfunk Knut Cordsen: "Wie ich meine Zeitung verlor" von Birk Meinhardt: Was falsch läuft im Journalismus. 28. Juni 2020 (br.de [abgerufen am 12. August 2020]).