Birkenrindentext Nr. 292

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Birkenrindentext Nr. 292

Der Birkenrindentext Nr. 292 (russisch Новгородская берестяная грамота № 292 Nowgorodskaja berestjanaja gramota) ist das älteste bekannte Dokument in einer ostseefinnischen Sprache. Der Birkenrindentext wird auf den Anfang des 13. Jahrhunderts datiert. Er wurde 1957 von einer sowjetischen Expedition unter der Leitung von Artemi Arzichowski bei den Ausgrabungen in Nerewski bei Nowgorod geborgen.[1] Er befindet sich heute im Staatlichen Museumsreservat Nowgorod.

Die verwendete Sprache wird als eine archaische Form des Livvischen angesehen, die Sprache, deren heutige Form in Olonez gesprochen wird.[2] Aufgrund des spärlichen Materials ist die genaue Verwandtschaft jedoch nur schwer festzustellen.

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birch-bark letter 292.gif

Der Text ist in kyrillischer Schrift in Karelischem Dialekt verfasst. Die Transkription wird wie folgt wiedergegeben:

юмолануолиїнимижи
ноулисѣханолиомобоу
юмоласоудьнииохови

Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Übersetzungen vorgeschlagen. Übersicht:

Juri Jelisejew

Juri Jelisejew schlug 1959 folgende Transliteration und Übersetzung vor:[3]

Deutsche Übertragung

jumolanuoli ï nimizi
nouli se han oli omo bou
jumola soud'ni iohovi

Jumalannuoli, kymmenen [on] nimesi
Tämä nuoli on Jumalan oma
Tuomion-Jumala johtaa.

Gottes Pfeil, zehn [ist/mal] dein Name
Dies ist der Pfeil ist Gottes eigener
Der Ukko führt[4]

Jelisejew vermutet, dass es sich um eine Anrufung gegen Blitzschlag handelt, was er auf die Konstruktion "zehn [ist/mal] dein Name" zurückführt. Die Kenntnis eines Namens gibt einem Menschen nach schamanistischer Vorstellung Macht über einen Gegenstand, Person oder Phänomen.[5]

Martti Haavio

Da die Orthographie keine Satzzeichen benutzt, kann der Text auch anders gelesen werden. Martti Haavio interpretierte den Text 1964 als eine Art Eid:

jumolan nuoli inimizi
nouli sekä n[u]oli omo bou
jumola soud'nii okovy

Jumalan nuoli, ihmisen
nuoli sekä nuoli oma.
[Tuomion jumalan kahlittavaksi.]

Gottes Pfeil, Mannes
Pfeil, und (sein) eigener Pfeil.
(Gebunden an Ukko).[6]

Jewgeni Chelimski

Jewgeni Chelimski kritisiert in einem Aufsatz von 1986[7] Haavios Interpretation und interpretiert den Text selbst auch als Anrufung:[5]

Jumalan nuoli 10 nimezi
Nuoli säihä nuoli ambu
Jumala suduni ohjavi (johavi?)

Jumalan nuoli 10 nimesi
Nuoli säihkyvä nuoli ampuu
Suuto-Jumala (Syyttö-Jumala)* ohjaa (johtaa?)

Gottes Pfeil, zehn dein Name
Pfeil glitzert, Pfeil fliegt
Ukko leitet[8]

  • Syyttö-Jumala könnte auch mit "Gott zur Schuld" oder "Gott gibt Schuld" übersetzt werden; in modernen Finnisch bedeutet syyttää = beschuldigen, verfolgen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yuri Sergeevich Yeliseyev: Vanhin itämerensuomalainen kielenmuistomerkki. Virittäjä-lehti 1961. S. 134.
  • Yuri Sergeevich Jelisejev: Itämerensuomalaisia kielenmuistomerkkejä (Zusammenfassung: Ostseefinnische Sprachdenkmäler), Virittäjä-lehti 1966, S. 296 (kotikielenseura.fi).
  • Martti Haavio: The Letter on Birch-Bark No. 292. In: Journal of the Folklore Institute. 1964. JSTOR 3814030.
  • Martti Haavio: Tuohikirje n:o 292. Vanha suomalaisen muinaisuskonnon lähde. Virittäjä-lehti 1964: 1 (haku.tsv.fi (Memento vom 10. März 2007 im Internet Archive)).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Артемий Владимирович Арциховский, Виктор Иванович Борковский, Институт языкознания (Artemij Vladimirovič Arcihovskij, Viktor Ivanovitch Borkovski, Institut âzykoznaniâ): Новгородские грамоты на бересте из раскопок 1956–1957 гг. – Nowgorodskie gramoti na Bereste. Iz raskopok 1956–1957 gg., [Gramoti 195–318]. изд-во Академии Наук СССР (izd-vo Akademii Nauk SSSR), Moskau 1963, OCLC 492019302 (russisch, Nowgoroder Buchstaben auf Birkenrinde aus den Grabungen von 1956–1957).
  2. Itämerensuomalaista kirjoitusta 1200-luvulta (Memento vom 8. März 2000 im Internet Archive)
  3. Y. S. Yeliseyev (Елисеев Ю. С.): Древнейший письменный памятник одного из прибалтийско-финских языков. (Drevneischij pismennij pamajatnik odnogo is pribaltiisko-finskich yasikov – Das älteste schriftliche Denkmal eines finnischen Dialekts an der Ostsee.) Russ. Akademie der Wissenschaften, 1959, Band 18, Fasc. 1, S. 65–72.
  4. God’s arrow, ten [is] your name / This arrow is God’s own / The Doom-God leads
  5. a b Informationen über Karelier von S. I. Kochkurkina, A. M. Spiridonov, T. N. Jackson, 1996
  6. God’s arrow, man’s / arrow, and (his) own arrow. / [To be chained by the Doom-God.]
  7. E. Helimski (Хелимский Е. А.): О прибалтийско-финском языковом материале в новгородских берестяных грамотах. (O pribaltijsko-finskom jasikobom materiale v newgorodskich berestjanich gramotach – Texte der finnischen Sprachen an der Ostsee in der Nowgoroder Birkenrinde) In: V. L. Janin (Янин В. Л.). A. Salisnjak (Зализняк А. А.): Новгородские грамоты на бересте (из раскопок 1977–1983 гг. – Nowgororodskie Gramoti na Bereste – Nowgoroder Buchstaben auf Birkenrinde (aus den Grabungen von 1977–1983.): Комментарии и словоуказатель к берестяным грамотам (из раскопок 1951–1983 гг.) / АН СССР. Отд-ние истории. – М.: Nаuка, 1986. S. 254–255.)
  8. God’s arrow, ten your name(s) / Arrow sparkling, arrow shoots / The Doom-God guides/directs (leads/rules?)