Birkirkara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Birkirkara
Wappen Karte
Wappen
Attard Balzan Birkirkara Birżebbuġa Cospicua Dingli Fgura Floriana Fontana Għajnsielem Għajnsielem Għarb Għargħur Għasri Għaxaq Gudja Gżira Ħamrun Iklin Kalkara Kerċem Kirkop Lija Luqa Marsa Marsaskala Marsaxlokk Mdina Mellieħa Mġarr Mosta Mqabba Msida Mtarfa Munxar Nadur Naxxar Paola Pembroke Pietà Qala Qormi Qrendi Rabat Safi San Ġiljan San Ġwann San Lawrenz San Pawl il-Baħar Sannat Santa Luċija Santa Venera Senglea Siġġiewi Sliema Swieqi Tarxien Ta’ Xbiex Valletta Victoria Vittoriosa Xagħra Xewkija Xgħajra Żabbar Żebbuġ Żebbuġ Żejtun ŻurrieqKarte
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Malta
Gzejjer: Malta Majjistral (Nordwest-Malta)
Distretti: Northern Harbour
Fläche: 2,742235 km²
Einwohner: 21.889
(31. Dezember 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 7982 Einw./km²
ISO 3166-2: MT-04
Postleitzahl: BKR
Website: www.birkirkaralocalcouncil.com
Politik
Bürgermeister: Michael Fenech Adami (PN)

Koordinaten: 35° 54′ N, 14° 28′ O

Panorama Birkirkara

Birkirkara ist mit 21.889 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) die größte Gemeinde des Inselstaates Malta.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Birkirkara besteht aus den Bezirken St Helen, St Joseph, Our Lady of the Carmel und St Mary. Im Westen befindet sich im Bezirk Mriehel die Simonds Farsons Brauerei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkirkara ist eine der ältesten Städte Maltas und besitzt noch heute einen Aquädukt. In der Stadt befindet sich das 1907 gegründete St. Aloysius' College.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St. Helenas: Die Kirche St. Helenas ist ein beeindruckendes Kunstwerk. 1950 wurde sie von Papst Pius XII. zur Basilika erhoben. Zu Ehren der Heiligen Helena findet im Ort alljährlich zum katholischen Gedenktag am 18. August ein Fest statt. siehe auch: St. Helena (Birkirkara)
  • Old Railway Station Garden: Der Old Railway Station Garden ist ein Park, der sich um den Bahnhof gruppiert, Teil der ehemaligen Bahnstrecke Valletta–Mdina aus dem 19. Jahrhundert.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fußballverein FC Birkirkara spielt in der Maltese Premier League, der höchsten Fußballliga Maltas, und wurde bislang viermal (2000, 2006, 2010 und 2013) Landesmeister.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkirkara unterhält eine Partnerschaft mit der italienischen Stadt Grosseto.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony Mamo (1909–2008), erster Präsident der Republik Malta
  • Edward Fenech Adami (* 1934), Präsident Maltas von 2008 bis 2009
  • Vicente Costa (* 1947), katholischer Geistlicher, Bischof von Jundiaí
  • Alfred Sant (* 1948), Premierminister Maltas von 1996 und 1998
  • Walter Micallef (* 1955), maltesischer Sänger und Komponist
  • Tonio Fenech (* 1969), ehemaliger Bürgermeister von Birkirkara und amtierender Finanz- und Wirtschaftsminister

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Birkirkara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Birkirkara – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Statistics Office Malta: Demographic Review 2013 (PDF-Datei; 850 kB)