Birkweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Birkweiler
Birkweiler
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Birkweiler hervorgehoben
Koordinaten: 49° 12′ N, 8° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südliche Weinstraße
Verbandsgemeinde: Landau-Land
Höhe: 189 m ü. NHN
Fläche: 4,99 km2
Einwohner: 712 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 143 Einwohner je km2
Postleitzahl: 76831
Vorwahl: 06345
Kfz-Kennzeichen: SÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 37 009
Adresse der Verbandsverwaltung: An 44 Nr. 31
76829 Landau in der Pfalz
Webpräsenz: www.birkweiler.de
Ortsbürgermeister: Bernd Flaxmeyer (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Birkweiler im Landkreis Südliche Weinstraße
Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)Kirrweiler (Pfalz)MaikammerSankt Martin (Pfalz)Herxheim bei Landau/PfalzHerxheimweyherRohrbach (Pfalz)InsheimBornheim (Pfalz)Essingen (Pfalz)Hochstadt (Pfalz)Offenbach an der QueichBilligheim-IngenheimBirkweilerBirkweilerBöchingenBöchingenBöchingenEschbach (Pfalz)FrankweilerFrankweilerGöcklingenHeuchelheim-KlingenIlbesheim bei Landau in der PfalzIlbesheim bei Landau in der PfalzImpflingenKnöringenLeinsweilerRanschbachSiebeldingenSiebeldingenWalsheimWalsheimWalsheimBad BergzabernBarbelrothBirkenhördtBöllenbornDierbachDörrenbachGleiszellen-GleishorbachHergersweilerKapellen-DrusweilerKapsweyerKlingenmünsterNiederhorbachNiederotterbachOberhausen (bei Bad Bergzabern)OberotterbachOberschlettenbachPleisweiler-OberhofenSchweigen-RechtenbachSchweighofenSteinfeld (Pfalz)VorderweidenthalAlbersweilerAlbersweilerAnnweiler am TrifelsAnnweiler am TrifelsDernbach (Pfalz)EußerthalGossersweiler-SteinMünchweiler am KlingbachRamberg (Pfalz)RinnthalSilz (Pfalz)VölkersweilerWaldhambach (Pfalz)WaldrohrbachWernersbergAltdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Altdorf (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)Böbingen (Pfalz)BurrweilerBurrweilerEdenkobenEdenkobenEdesheimEdesheimEdesheimEdesheimFlemlingenFlemlingenFlemlingenFreimersheim (Pfalz)GleisweilerGleisweilerGommersheimGommersheimGommersheimGroßfischlingenHainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)Hainfeld (Pfalz)KleinfischlingenRhodt unter RietburgRhodt unter RietburgRoschbachRoschbachVenningenVenningenVenningenWeyher in der PfalzWeyher in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandau in der PfalzLandkreis GermersheimRhein-Pfalz-KreisLandkreis Bad DürkheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Bad DürkheimLandkreis KaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzFrankreichKarte
Über dieses Bild
Blick in die Hauptstraße

Birkweiler ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südliche Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Landau-Land an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Landau in der Pfalz hat.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist ein typischer Weinort an der Deutschen Weinstraße im Siebeldinger Tal am Fuße des Hohenbergs (556 m mit Aussichtsturm).

Zur Gemeinde gehören die Wohnplätze Am Kolgenbach, Am Wald, Herrenbergerhof und Mandelbergerhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 1285 urkundlich erwähnt. Zunächst gehörte Birkweiler zu den sieben reichsfreien Dörfern des Siebeldinger Tales. Nach 1400 kam das Gebiet unter kurpfälzische Herrschaft.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Birkweiler besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU WGR Gesamt
2014 2 7 3 12 Sitze
2009 3 9 12 Sitze
2004 3 9 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Birkweiler
Blasonierung: „In Gold ein doppelköpfiger rotbewehrter und -bezungter schwarzer Adler, je einen grünen Birkenzweig in den Fängen haltend.“[3]
Wappenbegründung: Die Gemeinde siegelte ab 1779 mit dem doppelköpfigen Reichsadler. Zur Unterscheidung wurde dieses später durch Birkenzweige ergänzt.

Das Wappen ist 1985 genehmigt worden.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa zwei Dutzend Objekte innerhalb der Gemeinde stehen unter Denkmalschutz. Das Bekannteste ist der Albersweilerer Kanal, der sich über mehrere Orte erstreckt.

Birkweiler im Herbst. Im Zentrum des Bildes ist die katholische Kirche St. Bartholomäus zu sehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birkweiler lebt überwiegend vom Weinbau, aber auch vom Tourismus beziehungsweise der Gastronomie.

Eine bekannte Weinlage Birkweilers ist der sogenannte „Birkweiler Keschdebusch“ (Birkweiler Kastanienbusch), in welchem jedes Frühjahr der „Birkweiler Weinfrühling“ stattfindet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahnstrecke Landau–Rohrbach schließt Birkweiler an das Schienennetz an.

Es besteht eine direkte Verkehrsanbindung an die B 10. Die Großstädte Mannheim oder Karlsruhe können zum Beispiel in etwa 40 Minuten erreicht werden.

Öffentliche Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Birkweiler finden sich sowohl die katholische Kirche Bartholomäuskirche (siehe Bild), die aus ockerfarbigem Sandstein errichtet wurde, als auch eine protestantische Kirche, die aus rotem Sandstein errichtet wurde. Beide Kirchen sind neugotische Saalbauten.
Zudem gibt es in Birkweiler einen kommunalen Kindergarten, den „Kindergarten Regenbogen“. Die meisten Kinder besuchen nach dem Besuch des örtlichen Kindergartens die Grundschule im benachbarten Siebeldingen, da es in Birkweiler keine Schule mehr gibt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Wehrheim (1922–2016), Winzer

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Birkweiler – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017, S. 102 (PDF; 1,9 MB).
  3. a b Erhard Nietzschmann: Die Freien auf dem Lande. Ehemalige deutsche Reichsdörfer und ihre Wappen. Melchior, Wolfenbüttel 2013, ISBN 978-3-944289-16-8, S. 18.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen