Birnaviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Birnaviridae
Systematik
Klassifikation: Viren
Bereich: Riboviria[1]
Reich: Orthornavirae[2]
Phylum: nicht klassifiziert[2]
Ordnung: nicht klassifiziert[2]
Familie: Birnaviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: dsRNA, 2 Segmente
Baltimore: Gruppe 3
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: keine
Wissenschaftlicher Name
Birnaviridae
Links

Die Familie Birnaviridae umfasst drei Gattungen (Genera) von Virusspezies mit doppelsträngiger RNA, die ähnlich der Familie Partitiviridae in zwei Segmenten vorliegt. Von der Eigenschaft dieser Segmentierung (bi-RNA) leitet sich der Familienname ab. Die Viren dieser Familie haben keine Ähnlichkeiten in der Nukleinsäuresequenz mit anderen Virustaxa. Die VP4-Protease der Birnaviridae zeigt Homologien zu einer ATP-abhängigen Protease in Bakterien und Organellen. Nach neueren Untersuchungen gibt es Ähnlichkeiten in der Sekundärstruktur des viralen RNA-abhängigen RNA-Polymerase (RdRP) der Birnaviridae zu Mitgliedern der früheren Familie Tetraviridae (2011 vom International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) aufgeteilt in die Familien Alphatetraviridae, Carmotetraviridae und Permutotetraviridae.[3][4] Diese Befunde lassen den Schluss zu, dass die Birnaviridae zu den evolutionsgeschichtlich ältesten Viren gehören.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Gliederung in Gattungen der Birnaviridae folgt den Vorgaben des International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV) mit Stand November 2018,[3]

Äußere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koonin et al haben 2015 die Birnaviridae taxonomisch (aufgrund ihrer Verwandtschaft) der von ihnen postulierten Supergruppe ‚Alphavirus-like superfamily‘ zugeordnet.[6] In unmittelbarer verwandtschaftlicher Nachbarschaft finden sich die Familien, die früher als ‚Tetraviridae‘ zusammengefasst wurden: Alphatetraviridae, Carmotetraviridae und Permutotetraviridae (von den Autoren noch nicht unterschieden).[7] Die Mitglieder dieser vorgeschlagenen Supergruppe gehören verschiedenen Gruppen der Baltimore-Klassifikation an, in der Regel handelt es sich um einzelsträngige RNA-Viren positiver Polarität ((+)ssRNA, Baltimore-Gruppe 4); es sind aber auch – wie die Birnaviridae – doppelsträngige Vertreter (mit dsRNA gekennzeichnet, Baltimore-Gruppe 3) zu finden.

Dieser Vorschlag ist inzwischen abgelöst durch die Master species List #35 des ICTV vom März 2020[2] Eine Gegenüberstellung der Kladogramme findet sich bei Tymovirales §ICTV Master Species List #35.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. Dobos, B. J. Hill, R. Hallett, D. T. Kells, H. Becht, D. Teninges: Biophysical and biochemical characterization of five animal viruses with bisegmented double-stranded RNA genomes. In: J Virology, 1979, 32(2), S. 593–605, PMID 228080 (mit EM-Bildern)
  • B. Delmas, F.S.B. Kibenge et al.: Family Birnaviridae. In: C.M. Fauquet, M.A. Mayo et al.: Eighth Report of the International Committee on Taxonomy of Viruses. London San Diego 2004, S. 561 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICTV Master Species List 2018b.v2. MSL #34, März 2019
  2. a b c d ICTV: ICTV Master Species List 2019.v1, New MSL including all taxa updates since the 2018b release, March 2020 (MSL #35)
  3. a b Master Species List 2018a v1 ICTV, MSL (#33) including all taxa updates since the 2017 release. Herbst 2018
  4. AE Gorbalenya, FM Pringle, JL Zeddam, BT Luke, CE Cameron, J Kalmakoff, TN Hanzlik, KH Gordon, VK Ward: The palm subdomain-based active site is internally permuted in viral RNA-dependent RNA polymerases of an ancient lineage. In: J Mol Biol., 2002, 15;324(1), S. 47–62, PMID 12421558
  5. Michel Comps, Bruno Menu: Infectious diseases affecting mass production of the marine rotifer Brachionus plicatilis, in: Hydrobiologia, Dezember 1997, Volume 358, Issue 1–3, S. 179–183
  6. Da diese Gruppe (von den Autoren als englisch superfamily bezeichnet) mit den Tymovirales eine Ordnung enthält, muss ihr Rang höher sein als dieser und ist nicht etwa als Überfamilie zu verstehen. Ränge höher als Ordnung waren zum Zeitpunkt der Arbeit vom ICTV aber noch gar nicht vorgegeben.
  7. Eugene V. Koonin, Valerian V. Dolja, Mart Krupovic: Origins and evolution of viruses of eukaryotes: The ultimate modularity. In: Virology, Mai 2015, S. 479–480. 2–25, Epub 12. März 2015, PMC 5898234 (freier Volltext), PMID 25771806