Birra Moretti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heineken Italia
Logo
Rechtsform S.p.A.
Gründung 1859
Sitz Mailand, Italien
Branche Brauerei
Website www.birramoretti.com
Bierstand auf der 14. Kölner Bierbörse (August 2012)

Birra Moretti war eine italienische Bierbrauerei, die in der norditalienischen Stadt Udine gegründet wurde. Seit 1996 gehört die Gesellschaft zur international aufgestellten niederländischen Unternehmensgruppe der Heineken-Brauerei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birra Moretti wurde 1859 von Luigi Moretti als „Fabbrica di birra e ghiaccio“ (Bier- und Eisfabrik) gegründet. Die Brauerei befand sich an der heutigen Via Luigi Moretti. Im Jahr 1860 kam die erste Flasche des Moretti „Flaggschiffs“ Birra Moretti in den Handel. Der Braubetrieb wurde von Udine nach San Giorgio di Nogaro verlagert. 1996 wurde Birra Moretti von Heineken aufgekauft und die Braustätte aufgegeben. Die Brauerei wird heute von Birra Castello betrieben. Die Produktion wurde unter dem alten Markennamen in den anderen italienischen Heineken Brauereien fortgeführt.[1] Heute wird Birra Moretti in mehr als 40 Länder exportiert.

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktpalette 2015

Aktuell (2014) werden unter dem Namen Birra Moretti angeboten:

  • Birra Moretti
  • Birra Moretti La Rossa
  • Birra Moretti Baffo d’Oro
  • Birra Moretti Doppio Malto
  • Birra Moretti Grand Cru
  • Birra Moretti Zero
  • Birra Moretti Radler

Internationale Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birra Moretti gewann unter anderem folgende internationale Bierpreise (Auswahl):[2]

  • World Beer Cup 2006 (Gold) in der Kategorie: European-Style Pilsener (Birra Moretti)
  • World Beer Cup 2006 (Silber) in der Kategorie: Traditional German-Style Bock (Birra Moretti La Rossa)

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.birramoretti.it/azienda.htm
  2. World Beer Cup 2006 - Winners. In: worldbeercup.org (PDF; 242 kB)