Bischheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-BKS

Diese Seite wird derzeit im Sinne der Richtlinien für Begriffsklärungen auf der Diskussionsseite des Wikiprojektes Begriffsklärungsseiten diskutiert. Hilf mit, die Mängel zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! Hinweise zur Überarbeitung: Formatvorlage und FAQ.

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bischheim (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bischheim
Wappen von Bischheim
Bischheim (Frankreich)
Bischheim
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg-Campagne
Kanton Bischheim
Gemeindeverband Stadtverband Straßburg.
Koordinaten 48° 37′ N, 7° 45′ O48.6138888888897.7519444444444140Koordinaten: 48° 37′ N, 7° 45′ O
Höhe 132–150 m
Fläche 4,41 km²
Einwohner 17.491 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 3.966 Einw./km²
Postleitzahl 67800
INSEE-Code
Website www.ville-bischheim.fr

Kirche St. Laurentius in Bischheim

Bischheim, früher Bischheim am Saum[1], ist eine französische Stadt mit 17.491 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie liegt im Arrondissement Strasbourg-Campagne und ist Hauptort (frz.: chef-lieu) des Kantons Bischheim.

Geografie[Bearbeiten]

Historisches Wappen von Bischheim

Die Stadt liegt am Fluss Ill und dem Rhein-Marne-Kanal. Bischheim ist ein nördlicher Vorort von Straßburg; bis zum Münster im Zentrum sind es vier Kilometer. Es besteht eine Nahverkehrsverbindung mit der Straßenbahnlinie B.

Die Nachbarkommunen von Bischheim sind (von Norden im Uhrzeigersinn): Hœnheim (Kanton Bischheim), Straßburg (Arrondissement Strasbourg-Ville), Schiltigheim (Kanton Schiltigheim) und Niederhausbergen (Kanton Mundolsheim). Bischheim ist Mitglied der Communauté urbaine de Strasbourg.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1825 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
2.088[1] 12.355 14.383 14.985 16.215 16.308 16.763 17.827 17.491

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bischheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Johann Friedrich Aufschlager: Das Elsass – Neue historisch-topographische Beschreibung der beiden Rhein-Departemente. Band 2, Johann Heinrich Heitz, Straßburg 1825, S. 372 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).