Bischheim (Bas-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischheim
Wappen von Bischheim
Bischheim (Frankreich)
Bischheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg
Kanton Schiltigheim
Gemeindeverband Eurométropole de Strasbourg
Koordinaten 48° 37′ N, 7° 45′ OKoordinaten: 48° 37′ N, 7° 45′ O
Höhe 132–150 m
Fläche 4,41 km2
Einwohner 17.229 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 3.907 Einw./km2
Postleitzahl 67800
INSEE-Code
Website www.ville-bischheim.fr

Kirche Saint-Laurent in Bischheim

Bischheim, früher Bischheim am Saum[1], ist eine französische Stadt mit 17.229 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie liegt im Arrondissement Strasbourg und war bis 2014 Hauptort (frz.: chef-lieu) des Kantons Bischheim.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am Fluss Ill und dem Rhein-Marne-Kanal. Bischheim ist ein nördlicher Vorort von Straßburg; bis zum Münster im Zentrum sind es vier Kilometer. Es besteht eine Nahverkehrsverbindung mit der Straßenbahnlinie B.

Die Nachbarkommunen von Bischheim sind (von Norden im Uhrzeigersinn): Hœnheim, Straßburg, Schiltigheim und Niederhausbergen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Blau ein rotgezungter aufgerichteter silberner Ziegenbock.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1825 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
2.088[1] 12.355 14.383 14.985 16.215 16.308 16.763 17.827 17.491
Protestantische Kirche
Rathaus

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Englischer Hof“ (Château d'Angleterre), denkmalgeschütztes ehemaliges Schloss mit Gartenanlage der Familie De Dietrich (1751)
  • Protestantische Kirche (Glockenturm aus dem 14. Jahrhundert, Kirchenschiff aus dem 18. Jahrhundert; Ausstattung aus dem 18. Jahrhundert, darunter denkmalgeschützte Orgel; Glasfenster von Joseph Ehrismann)
  • Kirche St. Laurentius (Saint-Laurent; neugotisch, frühes 20. Jahrhundert)
  • Mikwe aus dem 16. Jahrhundert (Monument historique)
  • Jüdischer Friedhof, 1797 angelegt
  • Rathaus (hôtel de ville), ehemalige Prachtvilla eines Großunternehmers (1890)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Riff (* 29. Juni 1850; † 15. Mai 1929 in Straßburg), Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags
  • René Louis Becker (* 7. November 1882; † 28. Januar 1956 in Dearborn, Michigan), Komponist, Organist und Pianist
  • Marguerite Kuczynski (* 5. Dezember 1904; † 15. Januar 1998 in Berlin), Wirtschaftswissenschaftlerin und Übersetzerin
  • Jean Wendling (* 29. April 1934), Fußballnationalspieler

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cerf Beer (* um 1726 in Medelsheim; † 7. Dezember 1793 in Straßburg), Vorkämpfer für die jüdische Emanzipation, heiratete nach Bischheim und lebte hier
  • David Sinzheim (* 16. November 1745 in Trier; † 11. Februar 1812 in Paris), Rabbiner in Straßburg, wirkte ab 1785 in Bischheim
  • Maximilien de Ring (* 27. Mai 1799 in Bonn; † 5. März 1873 in Bischheim), Archäologe, Historiker, Landschaftsmaler und Zeichner, starb in Bischheim
  • Jakob Ignatius Simonis (* 12. März 1831 in Ammerschweier; † 11. Februar 1903 in Oberbronn), katholischer Pfarrer in Bischheim, Professor und Reichstagsabgeordneter
  • Adolf Ury (* 14. Juni 1849 in Niederbronn; † 24. August 1915 in Straßburg), Oberrabbiner und Landtagsabgeordneter, besuchte in Bischheim die Jüdische Gemeindeschule
  • Johann Adam Rüppel (* 13. Januar 1864 in Weibersbrunn; † 1. Januar 1930 in Stockstadt am Main), Baumeister und Architekt, baute 1909/10 die Pfarrkirche in Bischheim
  • Dionysius Will (* 8. September 1867 in Landersheim; † 23. Juli 1912 in Hœnheim), katholischer Geistlicher und Mitglied des Deutschen Reichstags, war Vikar in Bischheim
  • Otto Bender (* 17. Dezember 1897 in Eichtersheim; † 27. Mai 1988), Politiker (NSDAP), ab 1940 Chef der Zivilverwaltung in Bischheim
  • Cédric Stoll (* 6. April 1982 in Schiltigheim), Fußballspieler, spielte bei FC Soleil Bischheim
  • Ana Maria De Sá Fernandes (* 14. März 1987 in Vila Chã, Esposende), Fußballspielerin, spielte für CS Mars 1905 Bischheim
  • Jonathan Schmid (* 22. Juni 1990 in Straßburg), Fußballspieler, spielte für CS Mars 1905 Bischheim

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bischheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johann Friedrich Aufschlager: Das Elsass – Neue historisch-topographische Beschreibung der beiden Rhein-Departemente. Band 2. Johann Heinrich Heitz, Straßburg 1825, S. 372 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).