Bischof- (Toponym)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf Bischof- lautende Ortsnamen finden sich verbreitet.

Namenkunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung des Bischofshuts vom 11. Jahrhundert bis heute

Es gibt zwei Ableitungen der Namen:

Formen:

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

nach dem Besitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erweiterte Formen und andere Sprachen:

als Grenzmarke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Analog:

nach der Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischofsmütze (vor dem Bergsturz)
  • Bischofsmütze, am Dachstein, Große 2458 m, Kleine 2430 m – charakteristisch von Süden; Form seit einem großen Bergsturz 1993 wenig bildhaft
  • Bischof, 2127 m, in den Kitzbüheler Alpen, Tirol – charakteristisch von Norden
  • Bischofberg, 801 und 796 m, bei Völkermarkt in den Lavanttaler Alpen, Kärnten
  • Bischofsberg, 801 m, südöstlich Königswiesen im Mühlviertel, Oberösterreich

Formen in anderen Sprachen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. so etwa der Untere Bischofer, das Mondseer Rauchhaus, 1416 ersterwähnt
  2. Pic des Trois Evéchés Par le Vallon de Roche Noire (3116m), bivouak.net
  3. Monte Mitra, Equatorial Guinea auf Peakbagger.com (englisch)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.