Bismarckstraße (Berlin-Charlottenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bismarckstraße
Wappen
Straße in Berlin
Bismarckstraße
Die Deutsche Oper Berlin an der Bismarckstraße
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Charlottenburg
Angelegt 17. Jhd.
Neugestaltet Anfang 20. Jhd.
Hist. Namen Mühlenweg,
Mühlenstraße,
Verlängerte Bismarckstraße
Anschlussstraßen Straße des 17. Juni,
Kaiserdamm
Querstraßen Marie-Elisabeth-Lüders-Straße,
Am Schillertheater,
Leibnizstraße,
Weimarer Straße,
Krumme Straße,
Richard-Wagner-Straße,
Sesenheimer Straße,
Wilmersdorfer Straße,
Kaiser-Friedrich-Straße,
Fritschestraße,
Schloßstraße
Plätze Ernst-Reuter-Platz,
Sophie-Charlotte-Platz
Bauwerke Schillertheaters, Deutsche Oper
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 1500 Meter
Plan der Stadt Charlottenburg um 1740. Die gestrichelte Achse links ist der Mühlenweg (Bismarckstraße)
Luftaufnahme von 1895: Die Berliner Straße (seit 1953 Straße des 17. Juni) läuft vom unteren Bildrand zum „Knie“ und knickt ab (seit 1957: Otto-Suhr-Allee). Zum oberen Bildrand setzt sich die noch schmale Bismarckstraße geradlinig fort.

Die Bismarckstraße ist eine Hauptstraße im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zwischen dem Sophie-Charlotte-Platz und dem Ernst-Reuter-Platz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Trasse der Bismarckstraße entstand bereits mit der Gestaltung des Großen Tiergartens im 17. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurde der Weg wegen mehrerer anliegender Mahlwerke Mühlenweg genannt. Die anschließende spätere Charlottenburger Chaussee und seit 1953 Straße des 17. Juni setzte sich geradlinig nach Osten fort. Ein Weg nach Westen führte weiter nordwestlich des Lietzensees zum Havelübergang bei den Pichelsbergen. Im 18. Jahrhundert verlor dieser Weg an Bedeutung, die Routen nach Spandau über die Spandauer Straße und Potsdam waren ausgebaut worden und bequemer.

Erst als sich die damals eigenständige preußische Stadt Charlottenburg in der Gründerzeit nach Süden ausdehnte und in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts hier erste Häuser gebaut wurden, wurde der Mühlenweg befestigt und 1828 in Mühlenstraße umbenannt. Der Ausbau erfolgte zunächst im östlichen Teil zwischen dem Knie (seit 1953: Ernst-Reuter-Platz) und der Kaiser-Friedrich-Straße und endete vor dem Sumpfgebiet des Schwarzen Grabens und des Lietzenseegrabens. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde sie nach der Trockenlegung des Gebietes westlich der Kaiser-Friedrich-Straße bis zur Schloßstraße verlängert und am 11. März 1867 nach dem Preußischen Ministerpräsidenten Otto von Bismarck benannt.[1] Der westliche Teil wurde Verlängerte Bismarckstraße genannt.

Ab 1902 mussten die gerade erst gebauten Häuser am südlichen Rand der Straße wieder abgerissen werden. Die zuvor in der Breite einer Nebenstraße angelegte Bismarckstraße wurde als Prachtstraße und Paradeweg ausgebaut. Über mehr als zehn Kilometer wurde eine breite Schneise durch die Stadt geschlagen; Vorbild waren die Boulevards (genauer: Avenuen) von Paris. Damit entstand ein geradliniger breiter Straßenzug in Verlängerung der Straße Unter den Linden, der sich nach Westen über den Kaiserdamm und entlang der Heerstraße bis zum Scholzplatz in Pichelsberg fortsetzte. Die Sichtachse vom hoch gelegenen Theodor-Heuss-Platz in gerader Linie bis zum Großen Stern und zum Roten Rathaus ist erhalten.

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße ist eine Verlängerung der Straße des 17. Juni und wird vom Sophie-Charlotte-Platz nach Westen durch den Kaiserdamm fortgesetzt. Sie ist Teil der Bundesstraßen B 2 und B 5 durch Berlin.

Die Bismarckstraße wird von der Linie U2 und der U7 der Berliner U-Bahn unterfahren. An den beiden Enden der rund 1,5 Kilometer langen Straße befindet sich jeweils eine U-Bahn-Station (Sophie-Charlotte-Platz und Ernst-Reuter-Platz), dazwischen liegen in relativ kurzen Abständen in der Straße selbst noch die Stationen Bismarckstraße und Deutsche Oper.

Bekannt ist die Straße vor allem durch die dort ansässige Deutsche Oper und die Ausschreitungen der Studentenbewegungen des Jahres 1967, im Verlauf derer der Student Benno Ohnesorg unweit der Oper in der Krumme Straße zu Tode kam. Ebenfalls entlang der Straße befinden sich das Finanzamt, das Fröbelhaus und das Gebäude des ehemaligen Schillertheaters nahe dem Ernst-Reuter-Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bismarckstraße (Berlin-Charlottenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mühlenstraße. In: Luise. Bestätigt durch Berliner Adressbücher von 1868.

Koordinaten: 52° 30′ 43″ N, 13° 18′ 32″ O