Bisphosphonatassoziierte Knochennekrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bisphosphonate-assoziierte Kiefernekrosen, engl. bisphosphonate-associated osteonecrosis of the jaw (BONJ, ONJ) sind Nekrosen der Kieferknochen, die gehäuft bei Patienten auftreten, die zuvor mit Bisphosphonaten behandelt wurden. Auslöser ist in der Regel ein zahnärztlicher oder kieferchirurgischer Eingriff. Es sind jedoch auch spontane BONJ beschrieben. Bisphosphonate hemmen den Knochenabbau und werden gegen Osteoporose und gegen Knochenmetastasen eingesetzt.

Diese Kiefernekrosen sind der infizierten Osteoradionekrose (IORN) bei Patienten nach Strahlentherapie von Kopf-Hals-Karzinomen ähnlich. Sie zeigen zum Teil schwere Verläufe. Patienten mit Tumorleiden oder Immunsuppression sind häufiger betroffen als Osteoporosepatienten. Die BONJ ist fast nur mit intravenös verabreichten Amino-Bisphosphonaten assoziiert.

Bisphosphonate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisphosphonate sind Pyrophosphat-Analoga, bei denen eine Substitution des Sauerstoffs durch Kohlenstoff in der P-O-P-Bindung erfolgt. Dadurch findet im Körper keine enzymatische Hydrolyse statt. Bisphosphonate haben eine hohe Affinität zur Knochenoberfläche, insbesondere im Bereich der Resorptionslakunen. Sie hemmen die Osteoklasten und führen dadurch zu einer verminderten Knochenresorption. Bei Vorliegen einer erhöhten Knochenabbaurate durch osteoporotische Umbauvorgänge oder Knochenmetastasen kann durch den Einsatz von Bisphosphonaten eine sehr effektive Reduktion der osteoklastischen Prozesse erreicht werden. Hierbei wirken Bisphosphonate wie eine mechanische Barriere zwischen Knochenoberfläche und Osteoklasten. Ferner kommt es zu einer erhöhten Apoptoserate der Osteoklasten. Bisphosphonate bewirken so eine effektive Hemmung des fortschreitenden Knochenabbaus. Daneben tritt – wahrscheinlich über die normale Aktivität der Osteoblasten – in der Regel auch eine gewisse Zunahme der Knochendichte von ca. 2 bis 3 % pro Jahr auf, zumindest während der ersten drei Jahre der Behandlung.

Bisphosphonate haben eine sehr lange pharmakologische Halbwertszeit im Knochen, die teilweise bei über zehn Jahren liegt und dazu führt, dass die Indikation zum Einsatz dieses Wirkstoffs streng gestellt werden sollte. Zurzeit ist diese Wirkstoffgruppe zur Behandlung bei Patienten mit manifesten Knochenmetastasen bei Tumorleiden oder mit postmenopausaler Osteoporose zugelassen.

Pathogenese der Kiefernekrose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die der Knochennekrose bei Patienten unter systemischer Bisphosphonat-Therapie zugrunde liegenden Faktoren sind noch weitestgehend unbekannt. Diskutiert wird der Mechanismus der osteoklastären und osteoblastären Hemmung, die möglicherweise nicht nur zu einer reduzierten Osteolyserate führt, sondern durch Osteoblastendepression auch die Regenerationsfähigkeit des Knochens schädigt.

Seit der Erstbeschreibung hat sich die BONJ zu einem ernsthaften medizinischen Problem entwickelt, insbesondere bei Patienten, die aufgrund einer Krebserkrankung stickstoffhaltige Derivate (sog. Aminobisphosphonate) intravenös verabreicht bekommen. In dieser Patientengruppe wurden Prävalenzen der BONJ von über 18 % beschrieben. Aber auch bei Patienten mit oraler Bisphosphonateinnahme ohne maligne Grunderkrankung, wie z. B. der Osteoporose, tritt diese Erkrankung auf, allerdings mit einer deutlich geringeren Wahrscheinlichkeit von ca. 0,1 %.

Vorsorge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachleute haben anhand der bislang bekannten Fälle Risikofaktoren ermittelt:[1]

  • Kiefernekrosen wurden vor allem beobachtet, wenn - wie bei Krebspatienten üblich - die Medikamente hoch dosiert eingesetzt wurden.
  • Schädigungen des Kieferknochens traten bislang nur bei stickstoffhaltigen Medikamenten auf (im Gegensatz zu stickstofffreien Medikamenten).
  • Die Gefährdung von Patienten, die Bisphosphonate in Tablettenform einnehmen, ist geringer als bei der regelmäßigen Infusion in die Vene.
  • Größere Eingriffe wie Zahnwurzelbehandlungen, der Einsatz von Implantaten und Zahnentfernungen erhöhen das Risiko für Kieferschäden.

Vor Verordnung einer Therapie mit intravenösen Bisphosphonaten sollte ein Zahnarzt konsultiert werden, der notwendige Behandlungsmaßnahmen plant und vor Beginn der Bisphosphontatherapie ausführt. Die zahnmedizinische Sanierung muss nicht in dem radikalen Ausmaß durchgeführt werden, wie dies bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren vor einer Bestrahlung der Fall ist. Dies liegt auch am Fehlen der Gefahr einer Strahlenkaries. Nicht erhaltungswürdige Zähne, Wurzelreste und teilretinierte Weisheitszähne sollten jedoch entfernt werden. Klinisch und radiologisch symptomlose wurzelbehandelte Zähne kann man unter jährlicher radiologischer Kontrolle belassen. Zähne mit chronischen apikalen Parodontitiden und radikulären Zysten werden besser entfernt, da das Risiko eines Misserfolges nach Wurzelspitzenresektion besteht. Nicht zu unterschätzen ist die Möglichkeit einer durch Prothesendruckstellen verursachten BONJ; Patienten mit herausnehmbarem Zahnersatz sollen daher regelmäßig kontrolliert werden.

Sind bei Patienten unter laufender Bisphosphonattherapie chirurgische Interventionen notwendig, so geschieht dies unter antibiotischer Abschirmung und möglichst schonendem (atraumatischem) Vorgehen. Die Indikation zur Zahnentfernung muss sehr streng gestellt werden. Extraktionsalveolen werden mit epiperiostal präparierten Weichgewebslappen plastisch gedeckt. Frühestens zehn Tage nach dem Eingriff erfolgt die Nahtentfernung. Bis zu diesem Tag muss auch die Antibiotikagabe erfolgen. Vollständig knöchern impaktierte Weisheitszähne werden belassen. Von Eingriffen im Sinne chirurgischer Zahnerhaltung ist abzusehen. Intensive Karies- und Parodontalprophylaxe ist auch bei diesen Patienten zu empfehlen. Entsprechend erfolgt eine regelmäßige Nachkontrolle, insbesondere bei Trägern herausnehmbaren Zahnersatzes. Implantatinsertionen sind bei Patienten dieser Gruppe streng kontraindiziert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S3-Leitlinie Bisphosphonat-assoziierte Kiefernekrosen der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG). In: AWMF online (Stand 2012)
  • M. H. Abu-Id, Y. Acil, J. Gottschalk, T. Kreusch: Bisphosphonatassoziierte Osteonekrose des Kiefers. In: Mund-Kiefer-Gesichtschir. 2006;10, S. 73–81.
  • M. M. Bornstein, K. Oberli, E. Stauffer, D. Buser: Bisphosphonate-associated Osteonecrosis of the maxilla. A case report with literature review. In: Schweiz Monatsschr Zahnmed. 2006, 116, S. 1035–1042.
  • F. Granziani, S. Cei, F. La Ferla, E. Cerri, A. Itro, M. Gabriele: Association between osteonecrosis of the jaws and chronic high-dosage intravenous bisphosphonates therapy. In: J Craniofac Surg. 2006 Sep;17(5), S. 876–879.
  • K. A. Grötz: Prophylaxe und Therapie der Folgen therapeutischer Bestrahlung im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich. In: Quintessenz. Berlin 2001.
  • D. Kademani, S. Koka, M. Q. Lacy, S. V. Rajkumar: Primary surgical therapy for osteonecrosis of the jaw secondary to Bisphosphonate therapy. In: Mayo Clinic Proc. 2006 Aug;81(8), S. 1100–1103.
  • C. A. Migliorati, M. A. Siegel, L. Elting: Bisphosphonate-associated osteonecrosis: a long-term complication of bisphosphonate treatment. In: The Lancet Oncology. 2006 Jun;7(6), S. 508–514.
  • J. U. Piesold, B. Al Nawas B, K. A. Groetz: Osteonecrosis of the jaws by long term therapy with bisphosphonates; Mund Kiefer Gesichtschir. 2006 Sep;10(5), S. 287–300.
  • D. Ruehlmann, A. C. Kuebler: Kieferosteomyelitis nach Therapie systemischer osteolytischer Prozesse mit Bisphosphonaten. In: Quintessenz. 2005;56(7), S. 679–682.
  • G. Sanna, L. Preda, R. Bruschini, M. Cossu Rocca, S. Ferretti, L. Adamoli, E. Verri: Bisphosphonates and jaw osteonecrosis in patients with advanced breast cancer. In: Annals of Oncology. 2006 Oct;17(10), S. 1512–1516.
  • C. Von Poznak, C. Estilo: Osteonecrosis of the jaw in cancer patients receiving intravenous bisphosphonates. In: Oncology (New York). 2006 Aug;20(9), S. 1053–1062.
  • A. Wutzl, G. Eisenmanger, M. Hoffmann, C. Czerny, D. Moser, P. Pietschmann, R. Ewers: Osteonecrosis of the jaws and bisphosphonate treatment in cancer patients. In: Wien Klin Wochenschr. 2006 Aug;118(15-16), S. 473–478.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. Barasch, J. Cunha-Cruz u. a.: Risk Factors for Osteonecrosis of the Jaws: a Case-Control Study from the CONDOR Dental PBRN. In: Journal of Dental Research. 90, 2011, S. 439, doi:10.1177/0022034510397196.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!