Bissula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bissula war eine Alemannin, die im Jahr 368 als junge Frau in römische Kriegsgefangenschaft geriet und in den Besitz des römischen Dichters Ausonius (ca. 310–394) zukam. Er entwickelte eine tiefe Liebe zu ihr, weshalb er sie freisprach und das Gedicht de Bissula („Über Bissula“) auf sie verfasste, das er seinem Freund Paulus zukommen ließ.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Icon tools.svg Dieser Artikel oder Abschnitt wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Projekts Germanen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus diesem Themengebiet auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!

Felix Dahn beschreibt in seinem Roman Bissula – einem historischen Roman, der auf Ereignissen der Völkerwanderungszeit (378 n. Chr.) basiert – die Geschichte der Beziehung zwischen dem Römer Ausonius und der Alemannin Bissula, allerdings genau entgegengesetzt zu den historisch belegten Tatsachen. Etwa deutet er den Ausgang des Alemannenkrieges, an dem Ausonius teilgenommen hatte, zu einem Sieg der Alemannen um.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]