Bistum Świdnica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Świdnica
Basisdaten
Staat Polen
Metropolitanbistum Erzbistum Breslau
Diözesanbischof Ignacy Dec
Weihbischof Adam Bałabuch
Generalvikar Adam Bałabuch
Fläche 4.060 km²
Pfarreien 186 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 678.900 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 668.900 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 98,5 %
Diözesanpriester 318 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 75 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.702
Ordensbrüder 109 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 440 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Katedra św. Stanisława i św. Wacława
Website www.diecezja.swidnica.pl

Das Bistum Świdnica (lat.: Dioecesis Suidniciensis, poln.: Diecezja świdnicka) ist eine in Polen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Świdnica (deutsch Schweidnitz).

Kathedrale St. Stanislaus und Wenzeslaus in Świdnica

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Świdnica wurde am 24. Februar 2004 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Multos fructus spiritales aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Breslau und des Bistums Legnica errichtet und dem Erzbistum Breslau als Suffragandiözese unterstellt.[1]

Erster Bischof wurde Ignacy Dec.

Weihbischof ist seit 19. März 2008 Adam Bałabuch, Titularbischof von Aurusuliana.

Dekanate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bistumspatrone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Świdnica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Multos fructus spiritales, AAS 96 (2004), n. 7, S. 388ff.