Bistum Aalborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bistum Aalborg (dänisch: Aalborg stift) ist ein Bistum der evangelisch-lutherischen Dänischen Volkskirche. Das Bistum erstreckt sich hauptsächlich über die Halbinsel Vendsyssel-Thy und das Himmerland. Zum 1. Januar 2017 gehörten 440.835 Bewohner zur Dänischen Volkskirche, was einem Anteil von 83,8 % der Bevölkerung entspricht[1].

Bischof ist seit 2010 Henning Toft Bro als Nachfolger von Søren Lodberg Hvas. Stellvertreter ist Dompropst Arne Mumgaard.

Propsteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum ist in 14 Propsteien aufgeteilt:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum wurde 1059 unter dem Namen Bistum Vendelbo aus dem Bistum Viborg herausgelöst. Erster Sitz war die Kirchen von Vestervig. Unter Bischof Sylvester (1134–1136) wurde der Sitz in das Kloster Børglum verlegt. Mehrere Jahrhunderte lang war der Name Bistum Børglum (Diocesis Burglanensis). Der letzte römisch-katholische Bischof Stygge Krumpen wurde 1536 abgesetzt; 1554 gegründet, zuvor diente jedoch das Børglum Kloster als Bischofssitz. Im Zuge der Reformation wurden die Bischöfe zuerst als Superintendenten bezeichnet; erst im 17. Jahrhundert nahmen sie den Bischofstitel wieder an. Der Bischofssitz wurde am 29. September 1554 zur Sct. Budolfi Domkirke Aalborg verlegt.

Liste der Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bistum Vendelbo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1060/65 – 1060/65: Magnus
  • 1060/65: Albricus
  • (genannt 1086): Henricus
  • Eskillus
  •  ? – 1134: Ketillus
  • 1134 – ?: Sylvester

Bistum Børglum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bistum Aalborg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1554–1557: Laurids Nielsen
  • 1557–1587: Jørgen Mortensen Bornholm
  • 1587–1609: Jacob Jensen Holm
  • 1609–1642: Christen Hansen
  • 1642–1668: Anders Andersen Ringkjøbing
  • 1668–1672: Morits Kønning
  • 1672–1683: Mathias Foss
  • 1683–1693: Henrik Bornemann
  • 1693–1708: Jens Bircherod
  • 1708–1735: Frands Thestrup
  • 1735–1737: Christoffer Mumme
  • 1737–1778: Broder Brorson
  • 1778–1806: Christian Beverlin Studsgaard
  • 1806–1827: Rasmus Jensen
  • 1833–1851: Nikolai Fogtmann
  • 1851–1856: Severin Claudius Wilken Bindesbøll
  • 1856–1875: Peter Christian Kierkegaard
  • 1875–1888: P. E. Lind
  • 1888–1900: Vilhelm Schousbue
  • 1900–1905: Frederik Nielsen
  • 1905–1915: Christen Møller
  • 1915–1930: Christian Ludwigs
  • 1930–1940: Paul Oldenbourg
  • 1940–1950: D. von Huth Smith
  • 1950–1975: Erik Jensen
  • 1975–1991: Henrik Christiansen
  • 1991–2010: Søren Lodberg Hvas
  • seit 2010: Henning Toft Bro

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. die Statistik auf der Website des dänischen Kirchenministerums.