Bistum Amos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Amos
Basisdaten
Staat Kanada
Metropolitanbistum Erzbistum Gatineau
Diözesanbischof Gilles Lemay
Emeritierter Diözesanbischof Eugène Tremblay
Generalvikar Gilles Martel
Fläche 127.237 km²
Pfarreien 53 (31.12.2012 / AP2013)
Einwohner 114.900 (31.12.2012 / AP2013)
Katholiken 91.600 (31.12.2012 / AP2013)
Anteil 79,7 %
Diözesanpriester 18 (31.12.2012 / AP2013)
Ordenspriester 15 (31.12.2012 / AP2013)
Katholiken je Priester 2.776
Ordensbrüder 17 (31.12.2012 / AP2013)
Ordensschwestern 62 (31.12.2012 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Sainte-Thérèse-d’Avila
Website www.diocese-amos.org

Das Bistum Amos (lat.: Dioecesis Amosensis) ist eine in Kanada gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Amos.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Amos wurde am 3. Dezember 1938 durch Papst Pius XI. aus Gebietsabtretungen des Bistums Haileybury errichtet.

Am 31. Mai 2007 wurden Teile des aufgelösten Bistums Labrador City-Schefferville und Gebietsanteile des Bistums Moosonee angegliedert. Gleichzeitig gab das Bistum Amos drei kleinere Gebietsanteile an die Bistümer Chicoutimi, Joliette und Trois Rivières ab.

Das Bistum Amos ist dem Erzbistum Gatineau als Suffraganbistum unterstellt.

Bischöfe von Amos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Sainte-Thérèse-d’Avila in Amos

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Amos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien