Bistum Anápolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Anápolis
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Goiânia
Diözesanbischof Jan Kazimierz Wilk OFMConv
Generalvikar Juvêncio José Abade
Fläche 14.178 km²
Pfarreien 48 (2012 / AP 2013)
Einwohner 513.000 (2012 / AP 2013)
Katholiken 378.000 (2012 / AP 2013)
Anteil 73,7 %
Diözesanpriester 65 (2012 / AP 2013)
Ordenspriester 37 (2012 / AP 2013)
Katholiken je Priester 3.706
Ständige Diakone 15 (2012 / AP 2013)
Ordensbrüder 84 (2012 / AP 2013)
Ordensschwestern 122 (2012 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Senhor Bom Jesus
Website www.diocesedeanapolis.org.br

Das Bistum Anápolis (lateinisch Dioecesis Anapolitana, portugiesisch Diocese de Anápolis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Anápolis im Bundesstaat Goiás. Es stellt seit den 1980er Jahren einen Hauptstützpunkt des Engelwerkes dar und beherbergt dessen Hochschule.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Anápolis wurde am 11. Oktober 1966 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution De animorum aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Goiânia errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[2] Am 29. März 1989 gab das Bistum Anápolis Teile seines Territoriums zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Pastoralis prudentia errichteten Bistums Luziânia ab.[3]

1983 wurde das Bistum Sitz der Hochschule des Engelwerkes, des Institutum Sapientiæ, das vom Orden der Regularkanoniker vom Heiligen Kreuz geleitet wird.[4]

Bischöfe von Anápolis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, ISBN 3-7013-0854-3. S. 95 f und 234
  2. Paulus VI: Const. Apost. De animorum, AAS 59 (1967), n. 5, S. 323ff.
  3. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Pastoralis prudentia, AAS 81 (1989), n. 10, S. 1082ff.
  4. Heiner Boberski: Das Engelwerk. Theorie und Praxis des Opus Angelorum. Otto Müller Verlag, Salzburg 1993, S. 289 f.