Bistum Azogues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Azogues
Karte Bistum Azogues
Basisdaten
Staat Ecuador
Metropolitanbistum Erzbistum Cuenca
Diözesanbischof Oswaldo Patricio Ventimilla Cabrera (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof José Gabriel Díaz Cueva
Clímaco Jacinto Zarauz Carrillo
Fläche 4.515 km²
Pfarreien 30 (31.12.2012 / AP2013)
Einwohner 225.184 (31.12.2012 / AP2013)
Katholiken 218.000 (31.12.2012 / AP2013)
Anteil 96,8 %
Diözesanpriester 35 (31.12.2012 / AP2013)
Katholiken je Priester 6.229
Ordensbrüder 10 (31.12.2012 / AP2013)
Ordensschwestern 65 (31.12.2012 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale San Francisco

Das Bistum Azogues (lat.: Dioecesis Azoguensis, span.: Diócesis de Azogues) ist eine in Ecuador gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Azogues.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Azogues wurde am 26. Juni 1968 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Quo magis aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Cuenca errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Bischöfe von Azogues[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Bistum Azogues auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 9. Juni 2011 (englisch)
 Commons: Bistum Azogues – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Quo magis, AAS 60 (1968), n. 14, S. 778f.
Azogues: Kathedrale
San Francisco