Bistum Bellary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Bellary
Basisdaten
Staat Indien
Metropolitanbistum Erzbistum Bangalore
Diözesanbischof Henry D’Souza
Fläche 24.973 km²
Pfarreien 40 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Einwohner 4.185.000 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Katholiken 26.919 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Anteil 0,6 %
Diözesanpriester 59 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ordenspriester 23 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 328
Ordensbrüder 23 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ordensschwestern 209 (31. Dezember 2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Antony’s Cathedral

Das Bistum Bellary (lat.: Dioecesis Bellaryensis) ist eine in Indien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Bellary.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Bellary wurde am 15. Juni 1928 durch Papst Pius XI. aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Madras und des Bistums Hyderabad als Mission sui juris Bellary errichtet. Am 10. März 1949 wurde die Mission sui juris Bellary zum Bistum erhoben. Es wurde dem Erzbistum Bangalore als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Bellary gab am 24. Juni 2005 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Gulbarga ab.

Territorium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Bellary umfasst die Distrikte Bellary, Koppal und Raichur im Bundesstaat Karnataka.

Ordinarien von Bellary[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Superioren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]