Bistum Bielsko-Żywiec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Bielsko-Żywiec
Basisdaten
Staat Polen
Kirchenprovinz Kirchenprovinz Krakau
Metropolitanbistum Erzbistum Krakau
Diözesanbischof Roman Pindel
Weihbischof Piotr Greger
Emeritierter Diözesanbischof Tadeusz Rakoczy
Emeritierter Weihbischof Janusz Edmund Zimniak
Generalvikar Piotr Greger
Fläche 3.000 km²
Dekanate 23 (2018)
Pfarreien 210 (2015 / AP 2016)
Einwohner 770.000 (2015 / AP 2016)
Katholiken 680.000 (2015 / AP 2016)
Anteil 88,3 %
Diözesanpriester 525 (2015 / AP 2016)
Ordenspriester 121 (2015 / AP 2016)
Katholiken je Priester 1.053
Ordensbrüder 136 (2015 / AP 2016)
Ordensschwestern 450 (2015 / AP 2016)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Kathedrale St. Nikolaus
Konkathedrale Konkathedrale Mariä Geburt
Website www.diecezja.bielsko.pl

Das Bistum Bielsko-Żywiec (lat.: Dioecesis Bielscensis-Zyviecensis, poln.: Diecezja bielsko-żywiecka) ist ein polnisches Bistum der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Bielsko-Biała (deutsch Bielitz). Es umfasst die Powiate Bielski, Cieszyński und Żywiecki in der südlichen Woiwodschaft Schlesien.

Kathedrale St. Nikolaus
Bischöfe des Bistums Bielsko-Żywiec, Pindel, Rakoczy und Greger (2016)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Johannes Paul II. gründete das Bistum am 25. März 1992 mit der Apostolischen Konstitution Totus tuus Poloniae populus[1] aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Kattowitz und des Erzbistums Krakau, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde.

Konkathedrale Mariä Geburt in Żywiec (dt. Saybusch)

Bischöfe von Bielsko-Żywiec[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekanate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bistumspatrone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Bielsko-Żywiec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, p. 1099ss.