Bistum Chuncheon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Chuncheon
Karte Bistum Chuncheon
Basisdaten
Staat Südkorea
Metropolitanbistum Erzbistum Seoul
Diözesanbischof Lucas Kim Un-hoe
Emeritierter Diözesanbischof John Chang-yik
Fläche 12.016 km²
Pfarreien 60 (2016 / AP 2017)
Einwohner 1.114.212 (2016 / AP 2017)
Katholiken 86.631 (2016 / AP 2017)
Anteil 7,8 %
Diözesanpriester 99 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 35 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 647
Ordensbrüder 52 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 254 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Koreanisch
Kathedrale Herz-Jesu-Kathedrale

Das Bistum Chuncheon (lat.: Dioecesis Chuncheonensis, kor.: 천주교 춘천교구) ist eine in Südkorea gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Chuncheon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Chuncheon wurde am 25. April 1939 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Ad fidei propagationem aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Seoul als Apostolische Präfektur Shunsen errichtet.[1] Die Apostolische Präfektur Shunsen wurde am 16. Juli 1950 in Apostolische Präfektur Chunchon umbenannt. Am 20. September 1955 wurde die Apostolische Präfektur Chunchon durch Papst Pius XII. zum Apostolischen Vikariat erhoben.

Am 10. März 1962 wurde das Apostolische Vikariat Chunchon durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Fertile Evangelii zum Bistum erhoben und in Bistum Chuncheon umbenannt. Es wurde dem Erzbistum Seoul als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Shunsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Chunchon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Quinlan SSCME, 1955–1962

Bischöfe von Chuncheon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roman Catholic Diocese of Ch’unch’on – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Ad fidei propagationem, AAS 31 (1939), n. 9, S. 295f.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Fertile Evangelii, AAS 54 (1962), n. 10, S. 552ff.