Bistum Crateús

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Crateús
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Fortaleza
Diözesanbischof Ailton Menegussi
Fläche 21.817 km²
Pfarreien 13 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 397.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 363.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 91,4 %
Diözesanpriester 22 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 8 (31.12.2013 / AP2014)
Ständige Diakone 4 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 12.100
Ordensbrüder 9 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 31 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Senhor do Bonfim

Das Bistum Crateús (lat.: Dioecesis Crateopolitanus) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Crateús im Bundesstaat Ceará.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Crateús wurde am 28. September 1963 durch Papst Paul VI. mit der Apostolischen Konstitution Pro apostolico aus Gebietsabtretungen der Bistümer Iguatú und Sobral errichtet. Es wurde dem Erzbistum Fortaleza als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Bischöfe von Crateús[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paulus VI: Const. Apost. Pro apostolico, AAS 56 (1964), n. 9, S. 552ff.