Bistum Elbląg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Elbląg
Basisdaten
Staat Polen
Metropolitanbistum Erzbistum Ermland
Diözesanbischof Jacek Jezierski
Emeritierter Diözesanbischof Jan Styrna
Emeritierter Weihbischof Józef Wysocki
Generalvikar Józef Wysocki
Fläche 9.495 km²
Dekanate 20 (2009)
Pfarreien 157 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 471.000 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 450.900 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 95,7 %
Diözesanpriester 249 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 79 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.375
Ordensbrüder 87 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 115 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Katedra św. Mikołaja
Website www.diecezja.elblag.opoka.org.pl

Das Bistum Elbląg (lat.: Dioecesis Elbingensis, poln.: Diecezja elbląska) ist eine in Polen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Elbląg (deutsch Elbing).

Bistumswappen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Elbląg

Das Bistum Elbląg wurde am 25. März 1992 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Totus Tuus Poloniae populus aus Gebietsabtretungen der Erzbistümer Danzig und Ermland sowie des Bistums Kulm errichtet und dem Erzbistum Ermland als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekanate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dzierzgoń (Christburg)
  • Elblag -Süd
  • Elblag -Nord
  • Elblag -Zentrum
  • Iława -Ost (Eylau)
  • Iława -West
  • Kwidzyn -Zatorze (Marienwerder)
  • Kwidzyn -Zentrum
  • Malbork I (Marienburg)
  • Malbork II

Bistumspatrone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.