Bistum Grenoble-Vienne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Grenoble-Vienne
Basisdaten
Staat Frankreich
Metropolitanbistum Erzbistum Lyon
Diözesanbischof Guy de Kérimel
Generalvikar Bertrand de Courville
Michel Ferradou
Fläche 7.431 km²
Pfarreien 46 (2013 / AP 2014)
Einwohner 1.197.000 (2013 / AP 2014)
Katholiken 787.000 (2013 / AP 2014)
Anteil 65,7 %
Diözesanpriester 151 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 90 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 3.266
Ständige Diakone 43 (2013 / AP 2014)
Ordensbrüder 116 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 400 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Notre-Dame
Website cathisere.cef.fr

Das Bistum Grenoble-Vienne (lateinisch Dioecesis Gratianopolitana-Viennensis Allobrogum, französisch Diocèse de Grenoble-Vienne) ist ein römisch-katholisches Bistum in Frankreich. Es umfasst heute das Département Isère.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 4. Jahrhundert wurde das Bistum errichtet. Mitte des 5. Jahrhunderts wurde es in die Kirchenprovinz Vienne eingegliedert. 1779 erfolgte die Abtretung von Teilen der Diözese an das neu gegründete Bistum Chambéry. Im Zuge der Neustrukturierungen in Frankreich infolge der französischen Revolution erfolgte 1801 die Erweiterung um das Gebiet der vormaligen Diözese Saint-Dié sowie von Teilen des aufgelösten Bistums Gap und des Erzbistums Vienne erweitert. 1822 wurden die Bistümer Gap und Saint-Dié wieder errichtet, so dass Grenoble an diese Territorien abtrat.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erzbistum Grenoble – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Kathedrale Notre-Dame zu Grenoble
Konkathedrale St-Maurice in Vienne