Bistum Idiofa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Idiofa
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Metropolitanbistum Erzbistum Kinshasa
Diözesanbischof José Moko Ekanga PSS
Emeritierter Diözesanbischof Louis Mbwôl-Mpasi OMI
Fläche 60.000 km²
Pfarreien 42 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 2.200.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 1.100.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 50 %
Diözesanpriester 87 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 19 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 10.377
Ordensbrüder 31 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 117 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathédrale Saint Kizito

Das Bistum Idiofa (lat.: Dioecesis Idiofaensis) ist eine in der Demokratischen Republik Kongo gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Idiofa.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Idiofa wurde am 13. April 1937 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Quo uberiores aus Gebietsabtretungen der Apostolischen Vikariate Kasaï Superiore und Koango o Kwango als Apostolische Präfektur Ipamu errichtet.[1] Die Apostolische Präfektur Ipamu wurde am 12. Februar 1948 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Missio quaevis zum Apostolischen Vikariat erhoben.[2]

Am 10. November 1959 wurde das Apostolische Vikariat Ipamu durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Cum parvulum zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Kinshasa als Suffraganbistum unterstellt.[3] Das Bistum Ipamu wurde am 20. Juni 1960 in Bistum Idiofa umbenannt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Ipamu[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Ipamu[Bearbeiten]

Bischöfe von Ipamu[Bearbeiten]

  • René Toussaint OMI, 1959–1960

Bischöfe von Idiofa[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Quo uberiores, AAS 29 (1937), n. 10, S. 334f.
  2. Pius XII: Const. Apost. Missio quaevis, AAS 40 (1948), n. 9, S. 359f.
  3. Ioannes XXIII: Const. Apost. Cum parvulum, AAS 52 (1960), n. 6, S. 372ff.