Bistum Keetmanshoop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Keetmanshoop
Karte Bistum Keetmanshoop
Basisdaten
Staat Namibia
Metropolitanbistum Erzbistum Windhoek
Diözesanbischof Sedisvakanz (seit 21. Juli 2017)
Emeritierter Diözesanbischof Philipp Pöllitzer OMI
Fläche 264.110 km²
Pfarreien 21 (2010)
Einwohner 144.000 (2006)
Katholiken 40.000 (2006)
Anteil 27,8 %
Diözesanpriester 2 (2010)
Ordenspriester 16 (2010)
Ständige Diakone 9 (2010)
Katholiken je Priester 2.222
Ordensbrüder 18 (2010)
Ordensschwestern 47 (2010)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale St.-Stanislaus-Kathedrale
Website www.rcchurch.na
St. Peter und Paul in Lüderitz

Das Bistum Keetmanshoop (lateinisch Dioecesis Keetmanshoopensis) ist eine römisch-katholische Diözese in Keetmanshoop in Namibia. Das Bistum Keetmanshoop ist Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Windhoek. Die Hauptkirche des Bistums ist die St.-Stanislaus-Kathedrale in Keetmanshoop.

Im Jahr 2006 waren 27,8 % der Einwohner Katholiken. Sie wurden von zwei Diözesanpriestern und 16 Ordenspriestern betreut. Hinzu kamen neun Diakone sowie 65 religiöse Helfer. Das Bischofsamt des Bistums ist seit dem Amtsverzicht von Philipp Pöllitzer OMI am 21. Juli 2017 vakant.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum ging aus der am 7. Juli 1909 gegründeten Apostolischen Präfektur Groß Namaland in Deutsch-Südwestafrika hervor. Am 14. Juli 1930 wurde die Präfektur zum Apostolischen Vikariat Great Namaqualand erhoben und im Februar 1931 mit Joseph Klemann OSFS der erste Apostolische Vikar im Bischofsrang ernannt. Am 13. Januar 1949 wurde das Vikariat in Keetmanshoop umbenannt. Papst Johannes Paul II. erhob das Vikariat am 14. März 1994 zum Bistum.

Pfarrgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rinuncia del Vescovo di Keetmanshoop (Namibia). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 21. Juli 2017, abgerufen am 21. Juli 2017 (italienisch).