Bistum Leopoldina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Leopoldina
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Juiz de Fora
Diözesanbischof José Eudes Campos do Nascimento
Fläche 8.491 km²
Pfarreien 61 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 606.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 423.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 69,8 %
Diözesanpriester 52 (31.12.2013 / AP2014)
Ordenspriester 10 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 6.823
Ordensbrüder 10 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 61 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral São Sebastião

Das Bistum Leopoldina (lat.: Dioecesis Leopoldinensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Leopoldina im Bundesstaat Minas Gerais.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Leopoldina wurde am 28. März 1942 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Quae ad maius aus Gebietsabtretungen des Bistums Juiz de Fora und des Erzbistums Mariana errichtet. Es wurde dem Erzbistum Mariana als Suffraganbistum unterstellt.[1] Am 14. April 1962 wurde das Bistum Leopoldina dem Erzbistum Juiz de Fora als Suffraganbistum unterstellt.

Bischöfe von Leopoldina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XII: Const. Apost. Quae ad maius, AAS 34 (1942), n. 7, S. 192ff.