Bistum Luzk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Luzk
Basisdaten
Staat Ukraine
Metropolitanbistum Erzbistum Lemberg
Diözesanbischof Witalij Skomarowskyj
Emeritierter Diözesanbischof Marcjan Trofimiak
Fläche 40.300 km²
Pfarreien 36 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 2.213.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 28.450 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 1,3 %
Diözesanpriester 15 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 5 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.423
Ordensbrüder 6 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 9 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ukrainisch
Kathedrale St. Peter und Paul
Website www.rkc.lviv.ua
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Das Bistum Luzk (lat.: Dioecesis Luceoriensis) ist ein römisch-katholisches Bistum im Nordwesten der Ukraine. Der Kirchensprengel umfasst heute die Oblaste Wolhynien und Riwne.

Kathedrale Peter und Paul in Luzk (Ostern 2007)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1225: Erste Ansiedlung von Dominikanern in Luzk.
  • 1375: Errichtung des Bistums Wolodymyr.[1]
  • 1428: Lutsk wurde zum Sitz des Bischofs[2].
  • 1539: Baubeginn der Kathedrale.
  • 1798: Vereinigung mit der Diözese Schytomyr.
  • 1925: Abtrennung der vormaligen Diözese Schytomir.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Włodzimierz. In: Philip Sulimierski, Wladyslaw Walewski (Hrsg.): Słownik geograficzny Królestwa Polskiego i innych krajów słowiańskich., vol. XIV (Worowo – Żyżyn), Warschau 1895 (pol., Eintrag zum Ort im Geographischen Verzeichnis des Königreichs Polen und anderer slawischer Länder).
  2. Łuck. In: Philip Sulimierski, Wladyslaw Walewski (Hrsg.): Słownik geograficzny Królestwa Polskiego i innych krajów słowiańskich., vol. V (Kutowa Wola – Malczyce), Warschau 1884 (pol., Eintrag zum Ort im Geographischen Verzeichnis des Königreichs Polen und anderer slawischer Länder).