Bistum Luzk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Luzk
Basisdaten
Staat Ukraine
Metropolitanbistum Erzbistum Lemberg
Diözesanbischof Witalij Skomarowskyj
Emeritierter Diözesanbischof Marcjan Trofimiak
Fläche 40.300 km²
Pfarreien 36 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 2.213.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 28.450 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 1,3 %
Diözesanpriester 15 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 5 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 1.423
Ordensbrüder 6 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 9 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Ukrainisch
Kathedrale St. Peter und Paul
Anschrift vul. Katedralna 17
43016 Lutsk
Ukraina
Tel.: +38 3322 74659
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Das Bistum Luzk (lateinisch Dioecesis Luceoriensis, ukrainisch Луцька дієцезія) ist ein römisch-katholisches Bistum im Nordwesten der Ukraine. Der Kirchensprengel umfasst heute die Oblaste Wolyn und Riwne.

Kathedrale Peter und Paul in Luzk (Ostern 2007)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1225: Erste Ansiedlung von Dominikanern in Luzk.
  • 1375: Errichtung des Bistums Wolodymyr.[1]
  • 1428: Lutsk wurde zum Sitz des Bischofs[2].
  • 1539: Baubeginn der Kathedrale.
  • 1798: Vereinigung mit der Diözese Schytomyr.
  • 1925: Abtrennung der vormaligen Diözese Schytomir.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Włodzimierz. In: Filip Sulimierski, Władysław Walewski (Hrsg.): Słownik geograficzny Królestwa Polskiego i innych krajów słowiańskich. Band 14: Worowo–Żyżyn. Walewskiego, Warschau 1895, S. 170 (polnisch, edu.pl).
  2. Łuck. In: Filip Sulimierski, Władysław Walewski (Hrsg.): Słownik geograficzny Królestwa Polskiego i innych krajów słowiańskich. Band 5: Kutowa Wola–Malczyce. Walewskiego, Warschau 1884, S. 779 (polnisch, edu.pl).