Bistum Málaga-Soatá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Málaga-Soatá
Karte Bistum Málaga-Soatá
Basisdaten
Staat Kolumbien
Metropolitanbistum Erzbistum Bucaramanga
Diözesanbischof José Libardo Garcés Monsalve
Apostolischer Administrator Misael Vacca Ramírez
Fläche 7.466 km²
Pfarreien 31 (31.12.2013 / AP2014)
Einwohner 186.000 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken 176.000 (31.12.2013 / AP2014)
Anteil 94,6 %
Diözesanpriester 65 (31.12.2013 / AP2014)
Katholiken je Priester 2.708
Ordensbrüder 7 (31.12.2013 / AP2014)
Ordensschwestern 62 (31.12.2013 / AP2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de La Inmaculada Concepción
Konkathedrale Co-Catedral de La Inmaculada Concepción
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Málaga-Soatá (lat.: Dioecesis Malagensis-Soatensis, span.: Diócesis de Málaga-Soatá) ist eine in Kolumbien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Málaga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Málaga-Soatá wurde am 7. Juli 1987 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Quo efficacius providetur aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Bucaramanga errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Wappen des Bistums Málaga-Soatá

Bischöfe von Málaga-Soatá[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Quo efficacius providetur, AAS 79 (1987), n. 11, S. 1360–1362.