Bistum Madison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Madison
Karte Bistum Madison
Basisdaten
Staat Vereinigte Staaten
Metropolitanbistum Erzbistum Milwaukee
Diözesanbischof Robert C. Morlino
Generalvikar James Bartylla
Fläche 12.987 km²
Pfarreien 131 (2009)
Einwohner 939.000 (2009)
Katholiken 277.000 (2009)
Anteil 29,5 %
Diözesanpriester 139 (2009)
Ordenspriester 20 (2009)
Ständige Diakone 23 (2009)
Katholiken je Priester 1.742
Ordensbrüder 5 (2009)
Ordensschwestern 398 (2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale St. Raphael
Website www.madisondiocese.org
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das in den USA gelegene Bistum Madison (lat.: Dioecesis Madisonensis) wurde am 22. Dezember 1945 von Papst Pius XII. errichtet. Es entstand durch die Abtrennung von Gebieten der Diözesen Milwaukee, Green Bay und La Crosse. Es gehört als Suffragandiözese zur Kirchenprovinz Milwaukee.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XII. errichtete das Bistum am 9. Januar 1946 auf Grundlage eines vom 22. Dezember 1945 datierenden Errichtungsdekrets. Es umfasst 11 Counties im Südwesten von Wisconsin. Am 22. Februar 1946 ernannte Pius XII. William O’Connor zum ersten Bischof von Madison.

Im 19. Jahrhundert war der Dominikaner Samuel Charles Mazzuchelli in Wisconsin tätig, wo er 25 Pfarreien gründete, von denen 11 in der Diözese Madison liegen. Der Priester, dem Papst Johannes Paul II. im Jahr 1993 den heroischen Tugendgrad als Vorstufe der Seligsprechung zuerkannte, ist in Benton innerhalb der Diözese begraben.

Mit der Gründung des Bistums wurde die zwischen 1854 und 1885 erbaute St. Raphael-Kirche in Madison zur Kathedrale erhoben. Am 14. März 2005 zerstörte ein durch Brandstiftung ausgebrochenes Feuer große Teile der Kathedrale. Der Kirchturm blieb weitgehend unbeschädigt, das Kirchenschiff brannte jedoch vollständig aus und das Dach stürzte ein.[1] Statt eines Wiederaufbaus entschied die Bistumsleitung 2007, an gleicher Stelle eine neue Kathedrale mit verändertem Grundriss und unter Einbeziehung des erhaltenen Kirchturms zu errichten.[2] 2008 wurde die Domgemeinde nach dem Verlust ihres Gotteshauses mit zwei Nachbargemeinden zur neuen Domgemeinde St. Raphael zusammengelegt. Im gleichen Jahr wurde mit dem Abriss der Ruine begonnen; auch der Turm wurde abgetragen. Die Pläne für einen Neubau, der nach anfänglichen Planungen etwa 1000 Gläubigen Platz bieten sollte, konkretisierten sich letztlich nicht mehr. Auf dem Grundstück befindet sich seit 2013 ein öffentlich zugänglicher Kreuzweg.[3] Pläne für die künftige Nutzung liegen bisher nicht vor.

St. Raphael-Kathedrale in Madison vor dem Brand von 2005

Bischöfe von Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William O’Connor (1946–1967)
  2. Cletus O’Donnell (1967–1992)
  3. William Henry Bullock (1993–2003)
  4. Robert Charles Morlino (seit 2003)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikelsammlung zum Feuer in Madison (mit Foto) aus der Onlineausgabe des The Catholic Herold, abgerufen am 27. Oktober 2017.
  2. Bishop Robert Morlino Video of Talk at The Napa Institute. In: Catholic Business Journal, Ankündigung eines Vortrags vom 27. Juli 2012 von Bischof Morino beim Napa-Institut, abgerufen am 27. Oktober 2017.
  3. Judge: St. Raphael's Cathedral in Madison must pay tax on Downtown property. In: Madison State Journal, 5. Oktober 2016, abgerufen am 27. Oktober 2017.