Bistum Matanzas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Matanzas
Karte Bistum Matanzas
Basisdaten
Staat Kuba
Metropolitanbistum Erzbistum San Cristóbal de la Habana
Diözesanbischof Manuel Hilario de Céspedes y García Menocal
Fläche 12.964 km²
Pfarreien 35 (31.12.2015 / AP2017)
Einwohner 697.000 (31.12.2015 / AP2017)
Katholiken 416.000 (31.12.2015 / AP2017)
Anteil 59,7 %
Diözesanpriester 20 (31.12.2015 / AP2017)
Ordenspriester 4 (31.12.2015 / AP2017)
Katholiken je Priester 17.333
Ständige Diakone 5 (31.12.2015 / AP2017)
Ordensbrüder 4 (31.12.2015 / AP2017)
Ordensschwestern 47 (31.12.2015 / AP2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral San Carlos De Borromeo

Das Bistum Matanzas (lat.: Dioecesis Matansansis) ist eine auf Kuba gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Matanzas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Matanzas wurde am 10. Dezember 1912 durch Papst Pius X. mit der Apostolischen Konstitution Quae catholicae religioni aus Gebietsabtretungen des Bistums San Cristóbal de la Habana errichtet und dem Erzbistum Santiago de Cuba als Suffraganbistum unterstellt. Am 6. Januar 1925 wurde das Bistum Matanzas dem Erzbistum San Cristóbal de la Habana als Suffraganbistum unterstellt. Das bekannte Urlaubsgebiet Varadero gehört mit der 1938 errichteten Kirche Santa Elvira zum Bistum Matanzas.

Kathedrale San Carlos De Borromeo in Matanzas

Bischöfe von Matanzas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]