Bistum Ndalatando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Ndalatando
Basisdaten
Staat Angola
Metropolitanbistum Erzbistum Malanje
Diözesanbischof Almeida Kanda
Emeritierter Diözesanbischof Pedro Luís Guido Scarpa OFMCap
Fläche 19.357 km²
Pfarreien 9 (2013 / AP 2014)
Einwohner 443.000 (2013 / AP 2014)
Katholiken 225.617 (2013 / AP 2014)
Anteil 50,9 %
Diözesanpriester 7 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 17 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 9.401
Ordensbrüder 24 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 67 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Sé Catedral de São João Baptista

Das Bistum Ndalatando (lat.: Dioecesis Ndalatandensis) ist eine in Angola gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in N’dalatando. Es umfasst einen Teil der Provinz Cuanza Norte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Johannes Paul II. gründete es mit der Apostolischen Konstitution Peculiari quidem am 26. März 1990 aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Luanda, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde. Am 12. April 2011 wurde es Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Malanje.

Bischöfe von Ndalatando[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl Diözesan­priester Ordenspriester Katholiken je Priester männlich weiblich
1990 90.000 230.000 39,1 15 15 6.000 18 23 6
1999 193.950 408.600 47,5 20 1 19 9.697 26 53 8
2000 193.950 408.600 47,5 17 1 16 11.408 24 48 8
2001 193.500 400.000 48,4 17 2 15 11.382 21 46 8
2002 163.000 359.000 45,4 16 2 14 10.187 19 44 8
2003 163.000 359.000 45,4 19 4 15 8.578 22 47 8
2004 189.100 359.000 52,7 21 5 16 9.004 22 49 8

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]