Bistum Oberá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Oberá
Basisdaten
Staat Argentinien
Metropolitanbistum Erzbistum Corrientes
Diözesanbischof Damián Santiago Bitar
Fläche 8.717 km²
Pfarreien 17 (2013 / AP 2014)
Einwohner 277.000 (2013 / AP 2014)
Katholiken 205.700 (2013 / AP 2014)
Anteil 74,3 %
Diözesanpriester 6 (2013 / AP 2014)
Ordenspriester 21 (2013 / AP 2014)
Ständige Diakone 25 (2013 / AP 2014)
Katholiken je Priester 7.619
Ordensbrüder 21 (2013 / AP 2014)
Ordensschwestern 21 (2013 / AP 2014)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral San Antonio de Padua

Das Bistum Oberá (lat.: Dioecesis Oberensis, span.: Diócesis de Oberá) ist eine in Argentinien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Oberá.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Oberá wurde am 13. Juni 2009 durch Papst Benedikt XVI. mit der Apostolischen Konstitution Valde solliciti[1] aus Gebietsabtretungen der Bistümer Posadas und Puerto Iguazú errichtet und dem Erzbistum Corrientes als Suffraganbistum unterstellt.

Kathedrale San Antonio de Padua in Oberá

Bischöfe von Oberá[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benedictus XVI: Const. Apost. Valde solliciti, AAS 101 (2009), n. 9, p. 761s.