Bistum Palestrina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Palestrina
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Rom Suburbikarisches Bistum
Metropolitanbistum Bistum Rom
Kardinalbischof José Kardinal Saraiva Martins CMF
Diözesanbischof Sedisvakanz
Apostolischer Administrator Mauro Parmeggiani
(seit 31. Juli 2017)
Emeritierter Diözesanbischof Domenico Sigalini
Fläche 418 km²
Pfarreien 50 (2016 / AP 2017)
Einwohner 113.600 (2016 / AP 2017)
Katholiken 100.100 (2016 / AP 2017)
Anteil 88,1 %
Diözesanpriester 116 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 46 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 618
Ständige Diakone 12 (2016 / AP 2017)
Ordensbrüder 78 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 172 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache italienisch
Kathedrale Sant’Agapito Martire
Website www.diocesipalestrina.it

Das Bistum Palestrina (lateinisch Dioecesis Praenestina, italienisch Diocesi suburbicaria di Palestrina) ist suburbikarisches Bistum und gehört als solches der Kirchenprovinz Rom an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum wurde im 4. Jahrhundert errichtet. Im Zuge der Neuordnung der suburbikarischen Bistümer nach der Promulgation des Motu proprio Suburbicariis sedibus vom 11. April 1962 durch Papst Johannes XXIII., erhielt das Bistum Palestrina eigene, von den Kardinalbischöfen autonome, Ordinarien, die in der gleichnamigen Stadt auch ihren Dienstsitz haben. Im Jahr 2002 trat die Territorialabtei Subiaco Teile ihres Gebietes an die umliegenden Diözesen, darunter auch an das Bistum Palestrina, ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale Sant’Agapito Martire in Palestrina
Siehe auch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Palestrina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien