Bistum Qichun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Qichun
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Metropolitanbistum Erzbistum Hankow
Diözesanbischof Sedisvakanz
Fläche 28.000 km²
Einwohner 3.747.308 (31.12.1950 / AP2002)
Katholiken 15.946 (31.12.1950 / AP2002)
Anteil 0,4 %
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Hochchinesisch

Das Bistum Qichun (lat.: Dioecesis Chiceuvensis) ist ein römisch-katholisches Bistum mit Sitz in Qichun in der Volksrepublik China.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete die Mission sui juris Hwangchow mit der Breve Tum ex Delegato am 18. Juli 1929 aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariats Hankow. Sie wurde am 1. Juni 1932 zur Apostolischen Präfektur erhoben.

Am 27. Januar 1936 wurde sie mit der Bulle Quidquid catholico zum Apostolischen Vikariat erhoben, nahm den Namen Apostolisches Vikariat Kichow an und integrierte einen Teil des Territoriums des Apostolischen Vikariats Anking. Mit der Apostolischen Konstitution Quotidie Nos wurde es am 11. April 1946 zum Bistum erhoben.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Superior von Hwangchow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Präfekt von Hwangchow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruggero Raffaele Cazzanelli OFM (1. Juni 1932-27. Januar 1936)

Apostolischer Vikar von Kichow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruggero Raffaele Cazzanelli OFM (27. Januar 1936–1941)

Bischof von Qichun[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]