Bistum São Gabriel da Cachoeira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum São Gabriel da Cachoeira
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Manaus
Diözesanbischof Edson Taschetto Damian
Emeritierter Diözesanbischof Walter Ivan de Azevedo SDB
Fläche 294.598 km²
Pfarreien 10 (2012 / AP 2013)
Einwohner 97.900 (2012 / AP 2013)
Katholiken 96.200 (2012 / AP 2013)
Anteil 98,3 %
Diözesanpriester 9 (2012 / AP 2013)
Ordenspriester 16 (2012 / AP 2013)
Katholiken je Priester 3.848
Ordensbrüder 17 (2012 / AP 2013)
Ordensschwestern 44 (2012 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral São Gabriel

Das Bistum São Gabriel da Cachoeira (lateinisch Dioecesis Cachoëirensis, portugiesisch Diocese de São Gabriel da Cachoeira) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in São Gabriel da Cachoeira im Bundesstaat Amazonas.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catedral São Gabriel

Papst Pius X. gründete die Apostolische Präfektur Rio Negro am 19. Oktober 1910. Im Jahre 1914 wurde die Apostolische Präfektur den Salesianern Don Boscos anvertraut.

Mit der Apostolischen Konstitution Christianae religionis wurde sie am 1. Mai 1925 zur Territorialprälatur erhoben, das dem Erzbistum Belém do Pará als Suffraganbistum unterstellt wurde. Am 16. Februar 1952 wurde es Teil der Kirchenprovinz des Erzbistums Manaus. Sie wurde am 14. August 1991 zum Bistum erhoben. Am 21. Oktober 1981 nahm es seinen heutigen Namen an.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prälaten von Rio Negro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischof von Rio Negro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michele Alagna Fodera SDB (30. Oktober 1980 – 21. Oktober 1981)

Bischöfe von São Gabriel da Cachoeira[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl Diözesan­priester Ordenspriester Katholiken je Priester Ordensbrüder Ordens­schwestern
1965 25.000 65.000 38,5 25 25 1.000 26 32 10
1970 ? 46.000 ? 20 1 19 ? 34 52
1976 27.000 35.000 77,1 23 23 1.173 34 45 9
1980 21.600 28.900 74,7 24 24 900 33 48 9
1990 39.900 45.000 88,7 16 1 15 2.493 22 43 9
1999 45.500 55.000 82,7 20 6 14 2.275 25 34 9
2000 45.000 55.000 81,8 20 6 14 2.250 23 41 9
2001 45.000 55.000 81,8 20 6 14 2.250 23 37 9
2002 52.000 55.000 94,5 21 5 16 2.476 24 37 10
2003 54.000 60.000 90,0 19 9 10 2.842 17 46 10
2004 56.000 62.000 90,3 19 10 9 2.947 16 41 10
2010 92.900 94.600 98,2 20 10 10 4.645 20 44 10

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]