Bistum Sandomierz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Sandomierz
Basisdaten
Staat Polen
Metropolitanbistum Erzbistum Lublin
Diözesanbischof Krzysztof Nitkiewicz
Emeritierter Diözesanbischof Wacław Świerzawski
Emeritierter Weihbischof Edward Frankowski
Generalvikar Edward Frankowski
Fläche 7.850 km²
Dekanate 25 (23.12.2008)
Pfarreien 241 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Einwohner 723.600 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Katholiken 703.200 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Anteil 97,2 %
Diözesanpriester 591 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Ordenspriester 63 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.075
Ordensbrüder 72 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 386 (31. 12. 2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Bazylika Katedralna pw. Narodzenia Najświętszej Maryi Panny
Konkathedrale Bazylika Mniejsza Konkatedra pod wezwaniem Matki Bożej Królowej Polski
Website www.sandomierz.opoka.org.pl

Das Bistum Sandomierz (lat.: Dioecesis Sandomiriensis, poln.: Diecezja sandomierska) ist eine in Polen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Sandomierz.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale Mariä Geburt in Sandomierz

Das Bistum Sandomierz wurde am 30. Juni 1818 durch Papst Pius VII. mit der Päpstlichen Bulle Ex imposita nobis errichtet und dem Erzbistum Warschau als Suffraganbistum unterstellt.

Am 3. Oktober 1981 wurde der Name des Bistums Sandomierz in Bistum Sandomierz-Radom geändert, verbleibt aber weiter im Erzbistum Warschau.

Am 25. März 1992 wurde das Bistum Sandomierz-Radom durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Totus Tuus Poloniae populus in die Bistümer Sandomierz und Radom geteilt und das Bistum Sandomierz nunmehr dem Erzbistum Lublin als Suffragandiözese unterstellt.[1]

Dekanate[Bearbeiten]

Bistumspatrone[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.