Bistum Siedlce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Siedlce
Basisdaten
Staat Polen
Kirchenprovinz Lublin
Metropolitanbistum Erzbistum Lublin
Diözesanbischof Kazimierz Gurda
Weihbischof Piotr Sawczuk
Generalvikar Piotr Sawczuk
Fläche 11.400 km²
Dekanate 25 (23.12.2008)
Pfarreien 245 (31.12.2011 / AP 2013)
Einwohner 737.600 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken 726.600 (31.12.2011 / AP 2013)
Anteil 98,5 %
Diözesanpriester 587 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordenspriester 69 (31.12.2011 / AP 2013)
Katholiken je Priester 1.108
Ordensbrüder 95 (31.12.2011 / AP 2013)
Ordensschwestern 297 (31.12.2011 / AP 2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Katedra Niepokalanego Poczęcia NMP
Website diecezja.siedlce.pl

Das Bistum Siedlce (lat.: Dioecesis Siedlecensis, poln.: Diecezja Siedlecka) ist eine in Polen gelegene Diözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Siedlce.

Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis in Siedlce

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Bistum Podlachia o Janów wurde es am 30. Juni 1818 durch Papst Pius VII. errichtet. Zum ersten Bischof ernannte der Papst am 30. März 1819 den bisherigen Weihbischof in Kujawien und Pommern, Feliks Łukasz Lewiński.

Auf Anordnung des russischen Zaren Alexander II. wurde das Bistum Podlachia o Janów am 22. Mai 1867 aufgelöst und das Gebiet mit dem Erzbistum Lublin zusammengeschlossen; der Bischof wurde in ein Kapuzinerkloster in Łomża verbannt.

Papst Benedikt XV. hat unter Berücksichtigung der politischen Veränderungen in Europa nach dem Ersten Weltkrieg am 24. November 1918 wiedererrichtet und Henryk Ignacy Przeździecki zum Bischof ernannt.

Am 28. Oktober 1925 wurde durch Papst Pius XI. in der Bulle Pro recto et utili der Name in Bistum Siedlce umgeändert. Es ist eine Suffragandiözese des Erzbistums Lublin.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dekanate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bistumspatron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]