Bistum Sitten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Sitten
Karte Bistum Sitten
Basisdaten
Staat Schweiz
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Jean-Marie Lovey CRB
Emeritierter Diözesanbischof Henri Kardinal Schwery
Norbert Brunner
Generalvikar Richard Lehner
Pierre-Yves Maillard
Fläche 5.589 km²
Dekanate 12 (2. Dezember 2008)
Pfarreien 157 (2014 / AP 2015)
Einwohner 322.000 (2014 / AP 2015)
Katholiken 247.700 (2014 / AP 2015)
Anteil 76,9 %
Diözesanpriester 136 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 87 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 1.111
Ständige Diakone 17 (2014 / AP 2015)
Ordensbrüder 113 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 281 (2014 / AP 2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Deutsch, Französisch
Kathedrale Kathedrale Unserer Lieben Frau
Website www.cath-vs.ch

Das Bistum Sitten (lateinisch Dioecesis Sedunensis, französisch Diocèse de Sion) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz und umfasst den grössten Teil des Kantons Wallis (ohne die Territorialabtei Saint-Maurice sowie ohne die Gemeinde Saint-Gingolph VS) zusätzlich des waadtländischen Bezirks Aigle.

Im 15. und 16. Jahrhundert war das Schloss Uff der Flüe, auch Auf der Flüe in Naters zeitweise Residenz des Bischofs und als Wohnstätte namensgebend.[1] Sitz des Bischofs und des Domkapitels heute ist die Kathedrale Unserer Lieben Frau (Notre-Dame de Sion oder du Glarier) in Sitten. Oberhirte des traditionsreichen Bistums mit grossem Einfluss auf die Geschichte des Kantons Wallis war von 1995 bis zum Juli 2014 Bischof Norbert Brunner. Seither ist Jean-Marie Lovey CRB Bischof von Sitten.

Wappen des Bistums Sitten
Kathedrale Unserer Lieben Frau (Sitten)

Dekanate, Seelsorgeregionen und Pfarreien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Sitten zählt insgesamt 12 Dekanate, 36 Seelsorgeregionen und 157 Pfarreien. Die Dekanate sind die folgenden (in alphabetischer Reihenfolge):

Diözesankalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bistum Sitten wird der Regionalkalender für das deutsche Sprachgebiet um die folgenden Eigenfeiern ergänzt (dahinter jeweils der Rang und die liturgische Farbe).

Abkürzungen: H = Hochfest, F = Fest, G = Gebotener Gedenktag, g = Nichtgebotener Gedenktag, GK = Generalkalender, RK = Regionalkalender

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Sitten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Schloss «Uf der Flüe». Brig Belalp Tourismus, archiviert vom Original am 23. Mai 2012; abgerufen am 9. Januar 2011.