Bistum Tilarán-Liberia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Tilarán-Liberia
Karte Bistum Tilarán-Liberia
Basisdaten
Staat Costa Rica
Metropolitanbistum Erzbistum San José de Costa Rica
Diözesanbischof Manuel Eugenio Salazar Mora (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Héctor Morera Vega
Vittorino Girardi MCCJ
Generalvikar Óscar Valerio Vargas
Fläche 11.720 km²
Pfarreien 36 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 453.000 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 384.000 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 84,8 %
Diözesanpriester 52 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 10 (31.12.2014 / AP2015)
Ständige Diakone 10 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 6.194
Ordensbrüder 15 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 72 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de Tilarán
Konkathedrale Catedral de La Inmaculada Concepción in Liberia
Website Diözese Tilarán-Liberia

Das Bistum Tilarán-Liberia (lat.: Dioecesis Tilaranensis-Liberianus) ist eine in Costa Rica gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Tilarán.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Tilarán-Liberia wurde am 22. Juli 1961 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Qui Aeque aus Gebietsabtretungen des Bistums Alajuela als Bistum Tilarán errichtet und dem Erzbistum San José de Costa Rica als Suffraganbistum unterstellt. Das Bistum Tilarán gab am 25. Juli 1995 Teile seines Territoriums zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Maiori Christifidelium errichteten Bistums Ciudad Quesada ab.[1] Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 17. April 1998 zur Gründung des mit der Apostolischen Konstitution Sacrorum Antistites errichteten Bistums Puntarenas.[2] Am 18. Dezember 2010 wurde das Bistum Tilarán in Bistum Tilarán-Liberia umbenannt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Tilarán[Bearbeiten]

Bischöfe von Tilarán-Liberia[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bistum Tilarán-Liberia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Maiori Christifidelium, AAS 87 (1995), n. 12, S. 1086ff.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Sacrorum Antistites, AAS 90 (1998), n. 6, S. 381f.