Bistum Vĩnh Long

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Vĩnh Long
Basisdaten
Staat Vietnam
Metropolitanbistum Erzbistum Ho-Chi-Minh-Stadt
Diözesanbischof Peter Huỳnh Văn Hai
Fläche 6.772 km²
Pfarreien 209 (31.12.2014 / AP2015)
Einwohner 4.385.000 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken 199.404 (31.12.2014 / AP2015)
Anteil 4,5 %
Diözesanpriester 179 (31.12.2014 / AP2015)
Ordenspriester 28 (31.12.2014 / AP2015)
Katholiken je Priester 963
Ordensbrüder 80 (31.12.2014 / AP2015)
Ordensschwestern 642 (31.12.2014 / AP2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Vietnamesisch
Kathedrale Heilige Anna

Das Bistum Vĩnh Long (lat.: Dioecesis Vinhlongensis, vietnamesisch: Giáo phận Vĩnh Long) ist eine in Vietnam gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Vĩnh Long.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Vĩnh Long wurde am 8. Januar 1938 durch Papst Pius XI. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Saigon als Apostolisches Vikariat Vĩnh Long errichtet. Am 24. November 1960 wurde das Apostolische Vikariat Vĩnh Long durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Venerabilium Nostrorum zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Ho-Chi-Minh-Stadt als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Vĩnh Long[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Vĩnh Long[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Bistum Vĩnh Long auf catholic-hierarchy.org; abgerufen am 12. Juni 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ioannes XXIII: Const. Apost. Venerabilium Nostrorum, AAS 53 (1961), n. 7, pp. 346ff.