Bistum Vilkaviškis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Vilkaviškis
Karte Bistum Vilkaviškis
Basisdaten
Staat Litauen
Kirchenprovinz Kaunas
Metropolitanbistum Erzbistum Kaunas
Diözesanbischof Rimantas Norvila
Emeritierter Diözesanbischof Juozas Žemaitis MIC
Fläche 6.280 km²
Dekanate 7 (2010)
Pfarreien 106 (2014 / AP 2015)
Einwohner 339.241 (2014 / AP 2015)
Katholiken 331.154 (2014 / AP 2015)
Anteil 97,6 %
Diözesanpriester 117 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 5 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 2.714
Ordensbrüder 6 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 86 (2014 / AP 2015)
Website www.vilkaviskis.lcn.lt

Das Bistum Vilkaviškis (lateinisch Dioecesis Vilkaviskensis, litauisch Vilkaviškio vyskupija) liegt im westlichen Litauen, am linken Ufer der Memel und grenzt an das Erzbistum Kaunas, Erzbistum Vilnius, Bistum Kaišiadorys, Bistum Ełk (Polen) und Bistum Hrodna (Weißrussland) bzw. Gebiet Kaliningrad (Russland). Das Bistum Vilkaviškis gehört zur Metropolie Kaunas.

Der Bischofssitz ist in Vilkaviškis. Der derzeitige Bischof ist Rimantas Norvila, emeritierter Bischof ist Juozas Žemaitis, MIC.

Dekanate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale in Vilkaviškis

Es gibt 7 Dekanate:

Es gibt 106 Pfarrgemeinden. 91 % von 403.000 Einwohnern des Bistums Vilkaviškis waren katholisch (Staatliche Umfrage 2002). Im Jahre 2003 werden von der Caritas fünf Altersheime, zehn Tageszentren für Kinder und eine Armenküche betreut.

Bischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]