Bistum Viterbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Viterbo
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Lino Fumagalli
Emeritierter Diözesanbischof Lorenzo Chiarinelli
Generalvikar Pietro Concioli
Fläche 2.161 km²
Pfarreien 96 (2014 / AP 2015)
Einwohner 181.116 (2014 / AP 2015)
Katholiken 174.400 (2014 / AP 2015)
Anteil 96,3 %
Diözesanpriester 112 (2014 / AP 2015)
Ordenspriester 61 (2014 / AP 2015)
Katholiken je Priester 1.008
Ständige Diakone 11 (2014 / AP 2015)
Ordensbrüder 117 (2014 / AP 2015)
Ordensschwestern 371 (2014 / AP 2015)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Lorenzo
Website www.chiesacattolica.it

Das Bistum Viterbo (lat.: Dioecesis Viterbiensis, ital.: Diocesi di Viterbo) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Viterbo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathedrale San Lorenzo in Viterbo

Das Bistum Viterbo wurde im 6. Jahrhundert errichtet und dem Heiligen Stuhl direkt unterstellt. Im 12. Jahrhundert wurde dem Bistum Viterbo das Bistum Tuscanella angegliedert. Dem Bistum Viterbo und Tuscania wurde am 2. Mai 1936 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Ad maius christiani die Territorialabtei San Martino al Monte Cimino angegliedert.[1]

Am 27. März 1986 wurden durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Qui non sine die Bistümer Acquapendente, Bagnoregio und Montefiascone dem Bistum Viterbo und Tuscania angegliedert.[2] Das Bistum Viterbo, Acquapendente, Bagnoregio, Montefiascone, Tuscania und San Martino al Monte Cimino wurde am 16. Februar 1991 in Bistum Viterbo umbenannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bistum Viterbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Ad maius christiani, AAS 28 (1936), n. 12, S. 394f.
  2. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Qui non sine, AAS 78 (1986), n. 9, S. 906f.