Bittelbrunn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 47° 52′ 4″ N, 8° 48′ 43″ O

Bittelbrunn
Stadt Engen
Ehemaliges Gemeindewappen von Bittelbrunn
Höhe: 630 m ü. NN
Fläche: 8,25 km²
Einwohner: 330 (30. Jun. 2007)
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1971
Postleitzahl: 78234
Vorwahl: 07733
Bittelbrunn (Baden-Württemberg)
Bittelbrunn

Lage von Bittelbrunn in Baden-Württemberg

Bittelbrunn ist ein Stadtteil von Engen im baden-württembergischen Landkreis Konstanz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bittelbrunn liegt in nach Süden geneigter Hochflächenlage im oberen Hegau. Bei guter Witterung hat man eine schöne Aussicht auf die Berge des Hegaus und bei Föhnwetterlage sogar auf die Alpen.

Ausdehnung des Gebiets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtfläche der Gemarkung Bittelbrunn beträgt 825 Hektar (Stand: 27. Mai 1970[1]).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde Bittelbrunn durch die Ausgrabungen im Brudertal, wo der Petersfels und der Hohle Fels im Paläolithikum (12.000 v.Chr.) Stationen der steinzeitlichen Rentierjäger waren. In den großen Waldgebieten nördlich von Bittelbrunn befinden sich außerdem zahlreiche Hügelgräber der Hallsteinzeit. Die Gemeinde wird 1339 erstmals urkundlich erwähnt.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der ehemals selbstständigen Gemeinde Bittelbrunn zeigt in von Schwarz und Gold geviertem Schild im 1. und 4. Feld je ein silberner, im 2. und 3. Feld je ein schwarzer Stern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf das „Bittelbrunner Schlössle“

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Bittelbrunn stehen einige alte Fachwerkhäuser und eine Wasserburg, die Burg Bittelbrunn.
  • Im nahegelegenen „Brudertal“ befindet sich der Eiszeitpark. Die Petersfelshöhle und die Gnirshöhle, die schon in der Steinzeit bewohnt waren, gehören zu den herausragenden Fundorten in Deutschland. Alle zwei Jahre finden die so genannten „Petersfelstage“ statt. Zu ihrem Anlass finden im Eiszeitpark Vorführungen statt und es werden Höhlenführungen angeboten. Gleichzeitig finden auch Welt- und Europameisterschaften für prähistorische Jagdwaffen statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katasterfläche der Gemeinden. Die angegebenen Daten beziehen sich auf den Gebietsstand vom 27. Mai 1970. Datenquelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]