Bitter (Spirituose)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Magenbitter und Bitter (Spirituose) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 84.141.2.82 17:01, 14. Mai 2016 (CEST)
Abbildung von Flaschen mit typischen Bitterspirituosen aus dem In- und Ausland

Als Bitter (auch Bitterspirituose oder Amer) bezeichnet man aromatisierte Spirituosen mit vornehmlich bitterem Geschmack.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bitter haben einen Volumenalkoholgehalt von mindestens 15 %.[1] Sie finden Verwendung vor allem als Aperitif, Digestif oder als Zutat in Cocktails.

Neben Agraralkohol enthalten Bitter typischerweise Extrakte von Kräutern, Zitruspflanzen, herben Beeren, Angosturarinde, Chinarinde oder Anis.

Produktgruppen und Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die laut EU-Verordnung erforderliche Eigenschaft „bitterer Geschmack“ subjektiv und nicht klar abgegrenzt ist, sind die Grenzen fließend. So werden mitunter auch süße, nicht-bittere Kräuterliköre zu den Magenbittern gezählt, obwohl sie gemäß EU-Vorschrift[1] offiziell nicht so bezeichnet werden dürfen.

Bekannte Produktgruppen und Marken sind

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Verordnung (EG) Nr. 110/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2008 zur Begriffsbestimmung, Bezeichnung, Aufmachung und Etikettierung von Spirituosen sowie zum Schutz geografischer Angaben für Spirituosen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 1576/89, Anhang II Nr. 30 [1]